Hirzel Bauunternehmung AG

Aus Ortsarchiv
Share/Save/Bookmark
Wechseln zu: Navigation, Suche

Firmen-Geschichte[Bearbeiten]

1781 Wird Hans Jakob Hirzel (*1781†1853) geboren, wohnhaft im Tannenrain. Er gilt als Erster, der sich dem Bauhandwerk widmete.[1]

Briefkopf Rechnung 1897

1812 Wird ihm ein Sohn, ebenfalls namens Hans Jakob (*1812†1895) geboren. Er betreibt als Maurermeister keine Landwirtschaft mehr, sondern verlegt sich ganz auf das Bauen.[1]

Inserat, 1932
Johannes Jakob Hirzel, Baumeister

1850 Erblickt bereits die 3. Bauhandwerkergeneration das Licht der Welt. Unter Johannes Jakob Hirzel-Spörri (*1850†1906), Baumeister, entwickelt sich das Geschäft so stark, dass er sich nach einem geeigneten Magazingebäude umsehen muss. Er weiss noch nicht, dass dieser neue Standort in Oberwetzikon von ihm und den folgenden Generationen während ca. 100 Jahren als Betriebsliegenschaft benutzt werden wird. Das markanteste, heute noch bestehende Bauwerk seines Schaffens ist die reformierte Kirche in Oberwetzikon.[1]

Bau der Reformierten Kirche 1895-1897

1894 Tritt Alfred Hirzel (*27. September 1872†11. Februar 1939) in das Baugeschäft seines Vaters ein.

Werkstattgebäude Usterstrasse, 1911

1874 Im November erwirbt Johannes Jakob Hirzel, Maurermeister, Oberwetzikon ein Flarzgebäude, assekuriert als Wohnhaus mit Schopf, an der Usterstasse.[2]

1906 Johannes Jakob Hirzel stirbt.

Das Gebäude wird übertragen auf die Söhne:[3]
Johann Jakob Hirzel-Hirzel (*1871) von Wetzikon, Zürich 5
Alfred Hirzel-Baumgartner (*27. September 1872†11. Februar 1939), Baumeister Oberwetzikon
Arnold Edwin Hirzel (*1880†1958) Schreinermeister Oberwetzikon
Karl Hirzel (*3. Oktober 1882†18. April 1971) Architekt, Oberwetzikon
Liegenschaften Hirzel Usterstrasse 2/4/6 undatiert
Abbruch Flarz Usterstrasse 2, vor 1913
1913 wird anstelle des Flarzes das Wohnhaus gebaut

1907 Durch Erbteilung geht das Gebäude Hirzel in den Besitz der beiden Söhne Karl Hirzel-Zweifel (*1882†1971), Architekt (später Kantonsrat) und Alfred Hirzel-Baumgartner (*27. September 1872†11. Februar 1939), Baumeister (später Kantonsrat, Gemeinderat und Gemeindepräsident 1915-1919). Sie übernehmen die Leitung des Baugeschäftes und führen es unter dem Namen Gebrüder Hirzel weiter.[4]

Baumeister Skulptur am Hirzelhaus Usterstrasse 2

1910 Wird im Nebenbetrieb auf dem riesigen Areal zwischen der Usterstrasse und der Bahnlinie ausser der Bearbeitung von Sandstein und der Herstellung von Zementwaren auch Kunststein angefertigt. Bei der FBW an der Motorenstrasse besitzt die Firma eine Kiesgrube.[5]

Wildbach- und Strassenkorrektion Schöneich Bossikon, 1921/22

1913 Das Flarzhaus in Oberwetzikon wird abgebrochen und das Wohnhaus (Usterstrasse 2) gebaut.[6]

Belegschaft an der Baumastrasse in Bäretswil, 1934

1939 Nach dem Hinschied von Alfred Hirzel tritt sein Sohn Alfred Hirzel-Bruhin (*19. April 1909†28. Dezember 1995) ins Geschäft ein. Die neue Kollektivgesellschaft heisst nun K. & A. Hirzel. Erst nach dem Krieg kann sich das Unternehmen weiterentwickeln.[1]

1959 Nach dem Tod seiner Frau Anny Hirzel-Zweifel zieht sich Karl Hirzel altershalber aus der aktiven Mitarbeit zurück. Die beiden Söhne seines Neffen Alfred Hirzel-Bruhin (*19. April 1909†28. Dezember 1995), Rudolf (*1936) und Alfred (*1941) treten in das Geschäft ein. Die Kollektivgesellschaft wird in die Kommanditgesellschaft Hirzel + Co. umgewandelt. Neue Baumethoden, neue Organisationsformen, verbesserte Personalausbildung, Modernisierung auf dem Inventarsektor, der Bau von Personalwohnungen und der Bezug eines neuen Werkhofes im Jahr 1974 an der Motorenstrasse sind Zeichen der stürmischen Entwicklung dieses Zeitabschnittes.[1]

1961 Können die beiden Brüder Alois Krismer und Eduard Krismer ihr 50-Jahr-Jubiläum feiern und nach ihrem bedeutenden Beitrag an der baulichen Entwicklung der Gemeinde Wetzikon in den wohlverdienten Ruhestand entlassen werden.[7]

FBW-Lastwagen Hirzel + CO, 1969

1976 Wird die Kommanditgesellschaft in die zeitgemässere, juristische Form der AG umgewandelt.[1]

1984 Wird auch der Bürobetrieb von Oberwetzikon in das neue Bürogebäude an der Motorenstrasse verlegt. Damit ist der ganze Betrieb wieder in einer optimalen Weise an einem einzigen Standort konzentriert und die Liegenschaften in Oberwetzikon können auf eine zweckmässige Art saniert und weiter genutzt werden.

1991 Geht der Wetziker Entsorgungspreis an das Bauunternehmen Hirzel AG.[8]

1996 Mit der Übernahme der Graf Fassadenbau wird das Tätigkeitsgebiet um die Sparte Fassadenbau erweitert. Der Rückgang des Neubauvolumens und die vermehrte Nachfrage nach Erneuerung, Wertvermehrung und Umbau von bestehender Bausubstanz lösen diesen bedeutenden Schritt aus. Das Tätigkeitsfeld für die Zukunft ist somit abgesteckt: Neubau, Umbau, Kundenarbeiten und Fassadenbau nach der Tradition des seriösen Handwerks.[1]

Firmenlogo 1999

2002 Per 1. Januar wird die Hirzel Bauunternehmung AG in die beiden Firmen Hirzel Bauunternehmung AG (operativ) und die Hirzel Immobilien AG aufgegliedert.[9]

Seit 1974 am neuen Standort an der Motorenstrasse, 2014

2004 Der gesamte Unternehmensbereich wird nach dem Qualitätsmanagement-System ISO 9001:2000 zertifiziert.[10]

Standort an der Motorenstrasse, 2014

2005 Der bisherige technische Leiter Kurt Ganz übernimmt die Geschäftsführung.[11]

2014 Die Bauunternehmung Hirzel AG arbeitet im Rahmen einer langfristigen Nachfolgeplanung künftig mit der Ostschweizer Lazzarini AG zusammen. Firmeninhaber Kurt Ganz führt die Geschäfte noch bis Ende 2015. Per 1. Januar 2016 erfolgt die Übernahme der Führung durch Nachfolger Philipp Tschenett. Von diesem Zeitpunkt wird Ganz als Verwaltungsratspräsident fungieren.[12]


Erstellte Bauten[Bearbeiten]

Vor 1945[Bearbeiten]




Ab 1945[Bearbeiten]


Nach 1995[Bearbeiten]

  • Umbau Industriekomplex Gubelmann (1996/1998)
  • Neubau Geschäftshaus Sunnehaldeweg (1996/1998)
  • Neubau Alterssiedklung Kreuzackerstrasse 1(1996-1998)
  • Umbau Bankgebäude SZO, Bahnhofstrasse 3_5 (1997/1998)
  • Wohnüberbauung Feldhof, Liberale Baugenossenschaft (1997/1998)
  • Umbau Stadiongarage Häusermann (1998/1999)
  • Umbau Spitalstrasse 2 (1998/1999)
  • Neuüberbauung Widmenwies (1999/2000)
  • Erweiterungsbau Sonnweid (2000)
  • Neubau Mehrfamilienhäuser IGEBA, Kreuzackerstrasse (2000/2001)
  • Umbau Restaurant Il Casale (2000/2001)
  • Umbau Restaurant Ochsen (2002/2003)
  • Neubau Werkstatt Weber Ernst AG, Schellerstrasse 20 (2004)
  • Wohnüberbauung Leisihalden II (2003/2004)
  • Mehrfamilienhaus, Nägeliweg 3 (2003/2004)
  • Zentrum Möwe, Kirchgasse 4 (2003/2004)
  • Umbau Manor, Bahnhofstrasse 126 (2004/2005)
  • Zwei Mehrfamilienhäuser Schlossbach (2005)
  • Mehrfamilienhäuser Rosengarten, Bahnhofstrasse (2005)
  • Neubau Mehrfamilienhäuser «4 Jahreszeiten» IGEBA, (2004/2005)
  • Umbau Gaugglerhaus, Bühlstrasse 29_31 (2003/2004)
  • Überbauung Spitznuss (2005/2006)
  • Neubau Bär Rahmen, Motorenstrasse (2005/2006)
  • Neubau Wildbachgarage, Grubenstrasse 8 (2005/2006)
  • Wohnüberbauung Schellerstrasse (2006)
  • Umbau Restaurant Rössli, Dorfstrasse 23 (2006/2007)
  • Anbau und Erweiterung Femec (2007)
  • Neubau Mini-Garage Ausstellung Schläpfer, Giessereistrasse 1 (2007/2008)
  • Neubau Motorenstrasse 91 (2008)
  • Neubau Stiefel, Hofstrasse 87 (2009/2010)
  • Neubau Binz, Reichle & De-Massari (2008/2009)
  • Migros Parkhaus Austockung (2010)
  • Gewerbehaus Schläpfer, Giessereistrasse (2010)
  • ImPuls Zentrum, Bahnhofstrasse 137 (2008/2010)

[1][13]

Dokumente und Briefköpfe[Bearbeiten]

Fotos[Bearbeiten]

Familienfotos Hirzel[Bearbeiten]

Liegenschaften Hirzel[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 Firmengeschichte Hirzel Bauunternehmung AG, 1999
  2. Kopie Grundprotokoll im Geschäftearchiv "Hirzel", Archiv Ortsgeschichte
  3. Kopie Grundprotokoll im Geschäftearchiv "Hirzel", Archiv Ortsgeschichte
  4. Kopie Grundprotokoll im Geschäftearchiv "Hirzel", Archiv Ortsgeschichte
  5. Chronik Bezirk Hinwil, 1944, Seiten 218 bis 220
  6. Chronik von Wetzikon, 1940, verfasst von Alfred Hirzel-Bruhin
  7. Heimatspiegel 7/1961
  8. ZO 18. September 1991
  9. Internet hirzelbau.ch, abgerufen am 1. Oktober 2014
  10. Internet hirzelbau.ch, abgerufen am 1. Oktober 2014
  11. ZO 6. September 2014
  12. ZO 6. September 2014
  13. Internet www.hirzelbau.ch, aufgerufen am 1. Oktober 2010