Hauptseite

Aus Ortsarchiv
Share/Save/Bookmark
Wechseln zu: Navigation, Suche


Willkommen bei Wetzipedia

Was das Geschichts-Wiki Wetzikon nicht ist

Inhalt


Polnisches Gymnasial-Lager in Stegen Wetzikon

Polnische Internierte in Wetzikon
Am 14. Februar 1941 kommen vom bernischen Seeland her, polnische Offiziere, Unteroffiziere und Soldaten ins Zürcher Oberland. Unterricht erhalten die jungen Soldaten in der Gewerbeschule im Tobelackerschulhaus. Später ziehen sie in die Stegenfabrik um. Die bei der Fabrik aufgestellten Baracken dienen als Schulzimmer. Unterricht erteilen polnische Berufslehrer und teilweise Offiziere und Soldaten mit akademischer Ausbildung.


1Ausflug Cafe du Commerce undatiert.jpg

Arbeiterbewegung
Dieses Foto kam aus dem Nachlass Buchdruckerei August Sigrist ins Archiv Ortsgeschichte, leider ohne nähere Angaben. Es könnte sich um einen Ausflug des Grütlivereins Wetzikon handeln. Der Grütliverein band hauptsächlich Handwerksgesellen und Arbeiter an sich. Der Paragraph 11 hat seinen Ursprung in Studenten- oder Gesellenverbindungen und lautet traditionell «Es wird fortgesoffen!» Vielleicht erkennt jemand eine Person auf dem Bild. Das Archiv Ortsgeschichte, Telefon 044 931 23 77, nimmt gerne Hinweise entgegen.






Neue Seiten

  • Wetzipedia sucht Schreiberinnen und Schreiber. Helfen Sie mit Wetzikons Ereignisse zu erfassen.
  • Erfolge der sympathischen Langstrecken- und Crossläuferin Fabienne Schlumpf.
  • Dominik Scheibler und Stefan Burch lancieren 2014 das Projekt Baumpatenschaft.
  • Das Junkernhaus ist der ehemalige Sitz der Gerichtsherren von Kempten.
  • Der Begriff Widum war bisher klar begrenzt durch Bahnlinie und Usterstrasse im Süden und im Osten, im Westen und Norden eher flexibel, so hat 2004 das Quartierplanverfahren die Grenzen eindeutig fixiert: Im Norden durch die Motorenstrasse, im Osten durch die Binzackerstrasse, im Süden durch die Bahnlinie und die Usterstrasse und im Westen durch die Buchgrindelstrasse.
  • Rudolf Müller-Linsi, genannt Brissago-Ruedi, einst wohnhaft an der Bachtelstrasse 10, war Circus-Tierarzt. 1944 erhielt er vom Circus Knie ein goldenes Ehrenabzeichen.
  • Der Glarner Fridolin Schuler-Schmid (*1823†1906) erwirbt 1874 von Gustav Tobler die Baumwollspinnerei Tobler im Grundthal. Die Fabrikantenvilla, mit Nebenbauten in einem grossen Garten, liegt an der Zürcherstrasse, die dem Bachlauf der Aa folgend, Wetzikon und Uster verbindet.
  • Das kirchliche Leben in Wetzikon wurde durch die Aera Honegger/Gröber eindrücklich und eigenwillig geprägt.
  • Seit 1870 hat das alte Schulhaus in Unterwetzikon, Spitalstrasse 2, schon viel erlebt.
  • Als ältester Gewerbebau am Aabach ist die Mühle Stegen, Usterstrasse 88 bis 104, ein wichtiger kommunaler Bauzeuge.
  • Auch die alte Fabrik Stegen gehörte zu dem Industrie-Ensemble zwischen Stegen und Flos.
  • Kantonsrat Max Homberger - ein Wetziker Urgestein.
  • Nach 24 Jahren Buchhandlung und Antiquariat an der Usterstrasse 95 verabschiedet sich Erwin Kolb.
  • Am Frühlingskonzert 2016 präsentiert der Musikverein Harmonie dem Publikum die neue Uniform und Vereinsfahne.
  • Geschichte zum Reinhören: Die mp3-Hördateien der historischen Stadtrundgänge sind online.
  • Bauliche Veränderung in Unterwetzikon: Die Buchdruckerei J. Wirz, später August Sigrist weicht 1955 für den Bau eines modernen Geschäftshauses.
  • Das stattliche Bauernhaus, Morgenstrasse 30/32, wurde für Hauptmann Heinrich Weber 1759 erbaut.
  • Der ehemalige Verdingbub Joseph Wyss (*19. Juni 1855†29. Oktober 1934) baut in Wetzikon eine Wagnerei auf.
  • Vom 10. bis 12. September 1976 finden die Einweihungsfeierlichkeiten der neuen Primarschul- und Zivilschutzanlage Walenbach statt. Rund 15 Jahre später erfolgte der Neubau des Sekundarschulhauses.
  • Dr. med. Hans Haegi übernimmt 1896 die Praxis des bekannten Arztes Dr. med. Gottfried Walder-Köng an der Bahnhofstrasse 233. Privat wohnt er in seiner 1902 erbauten Villa neben dem Restaurant Havanna.
  • Wie sah das Fabrikarbeiterleben in Wetzikon aus? Die hier veröffentlichten Fabrikordnungen geben einen Einblick.
  • 1880 Kauft Johann Heinrich Rüegg (*1836†1891) von Jakob Hürlimann Land im Feld/Goldbühl/Aecherli mit Bauernhaus und Scheune an der Bahnhofstrasse 210. Von dieser Familie, namentlich Enkel Robert Guyer, der an der Bahnhofstrasse 106 aufwuchs, erbt die Politische Gemeinde 1971 über eine Million Franken um den Geschwister-Rüegg-Fonds einzurichten.
  • Vor 60 Jahren entstand die Überbauung Karrerwiese mit den Fachgeschäften an der Bahnhofstrasse 125 bis 130.