Hauptseite

Aus Ortsarchiv
Share/Save/Bookmark
Wechseln zu: Navigation, Suche


Willkommen bei Wetzipedia

Was das Geschichts-Wiki Wetzikon nicht ist

Inhalt


Seltene Zeitdokumente

Maria Elisabetha Nägeli

1923 wird Maria Elisabetha Nägeli in Wetzikon zur ersten Sekundarlehrerin gewählt. Während des zweiten Weltkrieges unterrichtete sie Polnische Internierte im Baracken-Gymnasiallager in der Stegen. Legendär ist ihr filmisches Werk der letzten Fahrt der Bünzli-Trucke. Und jetzt ist ein neues Zeitdokument aufgetaucht: 1946 filmte sie Churchill's Besuch in Zürich.


Fotobuch

Fotobbuch über Wetzikon

Der Verfasser dieses bunten Pdficon.gif «Rückblicks auf die Geschichte von Wetzikon», Hans-Ulrich Meili, geboren 1939 und ausgebildet in Zürich, war von 1977 bis 2004 Arzt für Urologie und Chirurgie am Spital Wetzikon. Die Idee einer Aufarbeitung der Geschichte von Wetzikon mit ergänzenden eigenen aktuellen Fotos, ist ausgelöst worden durch den Zuzug von zwei seiner Kinderfamilien nach Wetzikon, um ihnen und allen interessierten Zuzügern und Einwohnern das Interesse und die Aufmerksamkeit für ihren Wohnort damit zu beleben. Das digital einsehbare Fotobuch kann am Schalter des Stadthauses, Bahnhofstrasse 167 oder auf Voranmeldung im Archiv Ortsgeschichte für Fr. 50.-- gekauft werden. Archiv Ortsgeschichte: Telefon: 044 931 23 77, Farbstrasse 3, 8620 Wetzikon. Öffnungszeiten: Di, Do, Fr 9-11 Uhr, Mi, 14 bis 16 Uhr. Adresse des Autors: H.U. Meili, Frohbergstrasse 7, 8620 Wetzikon.



Neue Seiten

  • Wetzipedia sucht Schreiberinnen und Schreiber. Helfen Sie mit Wetzikons Ereignisse zu erfassen.
  • Am 15. Mai 1981 wird Aufrichte gefeiert und am 29. Oktober öffnet der MMM Züri-Oberland-Märt.
  • Heinrich Weidmann, seines Zeichens Naturheilkundiger und diplomierter Masseur, stattete 1909 sein neu gekauftes Haus zum Badhaus «Hygiena» aus.
  • Die 4-teilige Flarzreihe Tösstalstrasse 5 bis 11 brennt am 5. Dezember 2010. Sie ist ein Teil des alten Dorfkerns von Kempten.
  • Am 4. Juli 2015 wird die Eröffnung der neuen «Dreifachturnhalle Zentrum» an der Eggstrasse 11 gefeiert.
  • 1916 entstehen die EKZ-Betriebskreise Amt Oberland, Sihlwerk, Unterland und Weinland. Der Sitz des EKZ-Kreisgebäudes Oberland befindet sich an der Stationsstrasse 17, ab 1989 an der Stationsstrasse 15.
  • Die Krattenallee mit dem Chrattenweiher ist ein beliebtes Naherholungs- und Naturschutzgebiet im Wetziker Dorfteil Kempten.
  • Die Landi Wetzikon gibt 2016 bekannt, dass die Volg-Filiale in Kempten ab 2017 für ein Jahr schliessen wird. Geplant ist ein Abbruch und Neubau des Wohn- und Geschäftsgebäudes an der Bahnhofstrasse 302
  • 2012 jubiliert die fcgw mit einem grossen Festwochende ihr 50-jähriges Bestehen.
  • In den Zwanzigerjahren standen hier an der Bahnhofstrasse 31/33 die Häuser des Heinrich Wissmer und Maler Jean Zuberbühler.
  • Vor zwanzig Jahren wich der Stünzihof für einen Neubau der Genossenschaft Alterssiedlung Wetzikon an der Kreuzackerstrasse 1.
  • Am 5. November 1970 erfolgt die offizielle Eröffnung des Wohn- und Geschäftshauses Pfaff an der Bahnhofstrasse 19/Zürcherstrasse 2.
  • Im linken Haus hatte die Familie J. Sutter, Elektrische Installationen, Wohnung und Geschäft. Dieses Ladenlokal an der Bahnhofstrasse 293 blickt auf eine wechselvolle Geschichte.
  • Im südlichen Haus wohnte die Familie Knecht, die einen Kolonialladen betrieb. Im mittleren Haus schnitt Coiffeur Neuner seinen Kunden die Haare. Im nördlichen Teil befand sich der Wollladen von Frau Walder. 1939 wurden die drei Hausteile abgebrochen.
  • Der Radfahrerverein (RV Wetzikon) feiert das 125-jährige Bestehen. Walter Messmer hat eine Bildschau zusammengestellt.
  • Berti und Emil Frauenfelder übernehmen am 18. Dezember 1932 die Konditorei und renovieren die Räumlichkeiten.
  • In der Traube in Ettenhausen war früher auch eine grosse Klein-Bäckerei mit Spezerei-Handlung.
  • Mit 2'435 Metern ist die Wetziker Bahnhofstrasse die längste Europas. Sie führt vom Bahnhof in Unterwetzikon durch Walfershausen und Oberwetzikon nach Kempten bis zur Kreuzung beim Ochsen.
  • An die ursprüngliche Zweckbestimmung des Baus Bahnhofstrasse 83/85 erinnert ein Emblem: Eine Sonne mit der Jahrzahl 1839.
  • Bachabwärts, beim damaligen unteren Brüggli, just an der einstigen Tramhaltestelle, wo seinerzeit Tramführer Emil Bünzli seinem originellen, hurtigen Beförderungsmittel kreischend Halt gebot, um den Fahrgästen in seiner stets freundlichen Art den Standort «Walfershuuse» bekannt zu geben, steht das schindelbeschlagene Häuschen der Familie Sollberger.
  • Was hat es mit den Bezeichnungen «Juheestrasse» oder «Chalberweidli» auf sich? Die Kulturdetektive klären auf.
  • Der Legionärsweg in Kempten beruht auf der römischen Vorgeschichte des Stadtteils.
  • Seit Ferdinand Keller geht die Forschung davon aus, dass die Kindergartenstrasse bzw. deren Vorgängerin - die Sutergasse oder der Einsiedlerweg - mit der römischen Strasse zusammenfällt, die von Kempraten her kommt und über Irgenhausen nach Norden führt.
  • Die Benennung der 2008 eingeweihten Hedi-Lang-Strasse erinnert an Wetzikons beliebte Politikerin Hedi Lang. Als Vorkämpferin für das Frauenstimmrecht wurde sie als eine der ersten Frauen in der Schweiz in verschiedene Behörden gewählt.
  • Die Elisabethenstrasse im Widum führt auf Elisabeth von Wetzikon zurück: Sie war von 1270 bis 1298 Äbtissin der Zürcher Fraumünsterabtei und gehörte zur Familie der Freiherren von Wetzikon.
  • 2004 wird der Ebnetweg aus dem Verzeichnis der Gemeindestrassen gestrichen.
  • Die Häuser Ebnetweg 1, Ebnetweg 2, Ebnetweg 3 und Weiherstrasse 3 gehörten zu einem Wohn-Ensemble der Weberei Gubelmann & Cie..
  • Robenhausen verliert seinen letzten Dorfladen doch nicht: Seit 1891 ist er an der Usterstrasse 107 in Stegen-Robenhausen.
  • Ernst Raths verkaufte im Ladengeschäft an der Bahnhofstrasse 20 einst Lebensmittel, Drogen, Farbwaren und Benzin.
  • Nach der Spinnerei und der Weberei wird 1873 auch die Stickerei mechanisiert. Die erste grössere Stickereifabrik der Gegend ist die «Ochsesticki».
  • 1919 erwirbt die Primarschulgemeinde das gesamte Guldisloo-Areal im Ausmass von 253 Aren für zukünftige Schulhausbauten. 1934 wird das Schulhaus Guldisloo eingeweiht.