Unwetter

Aus Wetzipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unwetter und Hochwasser in Wetzikon und Umgebung

1591 Unwetter[1]

1670 17. Juni, ein heftiges Gewitter zieht über Wetzikon. Die Feldfrüchte werden durch Hagel vernichtet. Ein Blitz beschädigt den Kirchturm.[2]

1876 11./12. Juni, der in Medikon gelegene, steinerne Damm ist zur Hälfte eingestürzt und es ergiesst sich die Wassermasse des grossen Weihers gegen Medikon. Die Strasse nach Uster ist unfahrbar.[3]In Folge unendlicher Regengüsse steigt der Pfäffikersee am 12. und 13. Juni auf eine noch nie dagewesende Höhe. Es ist in diesen Tagen das ganze Gebiet von Stegen bis zum See unter Wasser. Die gewölbte Brücke bei Stegen stürzte ob dem Andrang der Wogen zusammen; ebenso die Weihermauer der Spinnerei Schönau.[4]

1878 3. Juni, das Hochwasser zerstört Stützmauern und am meisten Schaden trifft die Wetziker Fabrikbesitzer.[5]

1896 Wildbachüberschwemmung.[6]

1908 20. Juli und 21. September, Wildbachüberschwemmungen.[7]

1910 12. bis 15. Juni, grosse Wildbachüberschwemmung.[8]

1923 15. August, Gewittersturm über Seegräben, Ettenhausen, Irgenhausen, Auslikon und Balm.

1939 25. August, Ein mehr als fünf Stunden dauernder Wolkenbruch in den Hängen des Bachtels richtet verheerenden Schaden an.[9]

1953 Überschwemmung Wildbach

1957 21. Juni, schweres Hagelwetter, vorallem in Hinwil, Grüningen, Dürnten und Hombrechtikon.[10]

1967 23./28. Februar und 13. März, Sturm wirft ganze Waldstücke um.

1977 31. Juli, Hochwasser Kemptnerbach beim Talhof Kempten

1984 10. August, noch schlimmere Überschwemmungen als 1977. Restaurant Talhof wiederum verwüstet.

1990 16. bis 18. Februar, Sturm 160 km/h

1999 Mitte Mai Dauerregen und Schneeschmelze führen an Auffahrt zur Hochwasserkatastrophe in der ganzen Schweiz. Über Pfingsten am 12./13. Mai treten die Oberländer Seen über die Ufer. Am 26 Dezember richtet der Orkan «Lothar» mit Spitzenböen bis zu 272 km/h grössere Verwüstungen, vor allem auch in den Wäldern rund um Wetzikon, an.

2000 7. August Nachmittags um 16.30 zieht ein heftiges Hagelunwetter mit Orkanböen von Seegräben über Wetzikon. Hagelkörner verstopfen die Abläufe. Viele Strassen sind unpassierbar wegen Hochwasser oder umgestürzten Bäumen. Die Bahnhofstrasse gleicht einem Bach. In Wetzikon werden mehr Bäume gefällt als durch den Orkan Lothar im Dezember 1999. Die Bahnhofunterführung zwischen Spitalstrasse und Bahnhofgebäude steht zeitweise 1.5 Meter unter Wasser. [11]

2004 12. August, Heftiges Hagelunwetter - eine umgefallene Eiche zerstört die Wildbachbrücke. Der Zeltplatz Auslikon und die Badi Meierwiesen mussten wegen Sturmschäden geschlossen werden.

2011 Am 19. Dezember fegte der Sturm «Joachim» über die Schweiz. Dem Sturm ist auch der grosse Weihnachtsbaum auf dem Ochsen-Kreisel zum Opfer gefallen. Er musste entfernt werden, da Fundament und Baum selbst durch starke Windböen beschädigt worden waren.[12]

2013 Am 2. Mai um 21 Uhr zieht eine Gewitterzelle über das Zürcher Oberland. Die Feuerwehr Wetzikon-Seegräben muss 68-mal ausrücken. Die meisten Einsätze betreffen überflutete Keller. Die Bahnhofunterführung steht knöcheltief unter Wasser.[13][14]

Heftige Regenfälle zwischen dem 31. Mai und 2. Juni halten Polizisten und Gemeinden auf Trab. In der Nachbargemeinde Seegräben fallen zwischen Freitagabend und Sonntagmorgen 105 Millimeter Niederschlag. Kritisch ist die Lage auch an Oberländer Bächen und Flüssen wie zum Beispiel am Aabach. Der Wert des Pfäffikersees liegt mit dem Pegelstand von 537,78 Meter über Meer, 33 Zentimeter über dem kritischen Wert.[15][16]

2017 28. April Schneeeinbruch bis in die Niederungen: Mit über 30 Zentimeter Neuschnee auf 800 Metern hat niemand gerechnet. Obst- und Gemüsekulturen leiden unter Frost und Schnee und auf den Strassen herrscht ein Verkehrschaos.[17]

Spezielles

  • Robert Grimm betätigte sich zwischen 1968 bis 2005 als Freizeit-Meteorologe und schrieb die Wetziker Messdaten in Notizbücher. Seine Aufzeichnungen befinden sich im Archiv Ortsgeschichte (Sammlung Wetter/Unwetter).
  • Witwe B. Wiesendanger berichtet über die Hochwasser 1896, 1908 und 1910 an ihrem Wohnsitz an der Zürcherstrasse 12.

Siehe auch

Filme

  • Film F20 Hochwasser Wetzikon im Filmarchiv, 1984, RadioTV Kuster, Dauer: 65:00
  • Film F21 Hochwasser Wetzikon im Filmarchiv 1984 und 1999, Dauer: 72:00

Fotos

Allgemeine Unwetterfotos

Hochwasser 10. August 1984

Fotos Peter Brack

Hochwasser 31. Juli 1977

Einzelnachweise

  1. Staatsarchiv Zürich, Wetzikon E III 139.1
  2. Qu Felix Meier Geschichte der Gemeinde Wetzikon.Seite 244
  3. Der Freisinnige Jubiläums-Ausgabe 1952
  4. Jakob Messikommer, Biographische Notizen 1828-1896, übersetzt von Kurt Altorfer
  5. Der Freisinnige Jubiläums-Ausgabe 1952
  6. Abschrift Witwe B. Wiesendanger, 1896, siehe Zürcherstrasse 12
  7. Abschrift Witwe B. Wiesendanger, 1896, siehe Zürcherstrasse 12
  8. Abschrift Witwe B. Wiesendanger, 1896, siehe Zürcherstrasse 12
  9. Chronik von Wetzikon, 1939
  10. ZO 20. August 2007
  11. Qu. Archiv
  12. regio 19. Dezember 2011
  13. ZO 3. Mai 2013
  14. ZO 4. Mai 2013
  15. ZO 3. April 2013
  16. 4. Juni 2013
  17. ZO 29. April 2017