Wetter allgemein

Aus Wetzipedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Chronik

1938 Im Januar ist der Pfäffikersee zugefroren. [1]

1999 Unwetter über Pfingsten am 12./13. Mai richten Schäden an. Oberländer Seen treten über die Ufer.

Orkan Lothar richtet am Stephanstag verheerende Wald-Baumschäden auch im Zürcher Oberland an. Letzte Aufräumarbeiten finden im Aathal im April 2003 statt.

1999/2000 Das Hochwasserrückhaltebecken Grosswis durch Kanton erstellt.

2000/2001 Mildester Winter seit 1864.

2001 13./14. Oktober ist das wärmste Oktoberwochenende seit 40 Jahren.

2003 Hitzesommer: Wärmster, regenarmer März seit 50 Jahren. Heissester Juni seit 139 Jahren, Zürich 36,1 Grad. Am 14. August ist es in Wetzikon 34 Grad heiss.

2004 Donnerstag, 12. August: Ein schreckliches Hagelgewitter fegt orkanartig über Wetzikon und richtet Schäden in Millionenhöhe an. Bezirk Pfäffikon trifft es noch härter. Unter anderem werden Teile der Guyer-Zeller-Wanderwege ins Tobel heruntergespült und zwei Brücken zerstört.

2005 Im Juni leidet Wetzikon mit ganz Europa unter extremer Trockenheit.

2007 Am Samstag 24. Januar fallen innert 10 Minuten Hagelkörner, so dass die Strassen kurzfristig weiss überdeckt sind.

Ab Juni meldet der neue Wetterfrosch Mario Liechti die Wetterdaten für den Wetziker Spiegel.

8. und 9. August: heftige Regenfälle, innert kürzerster Zeit überschwemmen viele Keller und einige Strassen.

2018 Der Sommer wird als Hitzesommer eingestuft und ist der zweit wärmste seit Beginn der systematischen Wetteraufzeichnung in Zürich im Jahre 1864. Der Sommer 2018 gehört zu den trockensten seit Messbeginn. [2]

27. Juli: Die Natur leidet unter der Trockenheit: Das Entfachen von offenen Feuern und das Abbrennen von Feuerwerk ist auf dem ganzen Gebiet der Stadt Wetzikon nicht mehr gestattet.[3]

Regenmessung und Wetterbeobachtungen

  • Jakob Messikommer, Chronik von Wetzikon ab 1891
  • Geometer Dr Edwin Messikommer, Seegräben
  • Geometer Meier, (20er Jahre)
  • Hans Meier Schloss
  • Schulthess
  • Reinhard Koch
  • Anton Hiestand seit 1940
  • Robert Grimm seit 1969
  • Mario Liechti, 2007

Siehe auch

Akten im Archiv Ortsgeschichte Wetzikon

Inhalt Schachtel 1

  • Fotos und Artikel vom Hochwasser am 10. August 1984
  • 1 Mappe mit Artikeln von der Sonnenfinsternis 1999
  • Erinnerungsblatt an das Zürichsee-Eisfeld Februar-März 1929 / Die Seegfrörne
  • Hochwasser Kemptnerbach am 31. Juli 1977
  • Bericht über die Hochwasser vom 10. August 1984 vom Amt für Gewässerschutz und Wasserbau
  • Schwarzes Fotoetui mit 7 Originalfotos von Fritz Wiesendanger, Hochwasser 1908 und 1910

Inhalt Schachtel 2

  • 5 Hefte mit Zeitungsartikeln von 1970 bis Februar 2012

Schachtel Wetterbücher Robert Grimm

Robert Grimm betätigte sich in seinem Heim Am Lendenbach als Wetterbeobachter und notierte die Ergebnisse fein säuberlich in Notizhefte. Er übernham diese Tätigkeit von Reinhard Koch. 2008 übergibt Robert Grimm dem Archiv Ortsgeschichte Wetzikon seine Wetteraufzeichnungen. Es handelt sich um 9 Hefte von 1968 bis 2005.


Fotos

Einzelnachweise

  1. Quelle Archiv
  2. http://www.meteozurich.ch/?tag=hitzesommer abgefragt 19.Sept 2018.
  3. Medieninfo, publiziert im Internet unter wetzikon.ch, 27. Juli 2018