Bahnhofstrasse 238

Aus Wetzipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
2008

Chronologie

1873 Gründet Jakob Dürsteler-Köng in Ettenhausen-Wetzikon eine Tuch- und Spezereihandlung, als Ergänzung zu dem bereits seit einigen Jahren betriebenen Reisegeschäft.[1]

1895 Erstellungsjahr.[2]

1908 Übernimmt Sohn Robert Dürsteler-Schellenberg das Geschäft und verlegte es in die in Kempten erworbene Liegenschaft am Havannaplatz. Der Spezereihandel wird aufgegeben, um sich dem Tuchgeschäft zu widmen.[3]

R. Dürsteler-Schellenberg, Manufakturwaren-Handlung

1930er Jahre Nun hat die dritte Generation R. Dürsteler-Egli das Geschäft übernommen.[4]

1998 Bis 1998 war die evangelische Buchhandlung Hunziker im Haus, dann der Hanfladen «Vollmond-Shop»

2001 Gegen den Inhaber des Hanfladens wird eine bedingte Gefängnisstrafe ausgesprochen. 2000 war er verhaftet worden. Beim Bezirksgericht Hinwil demonstrierten damals zahlreiche bekennende Hanf Konsumenten für die Freilassung des Wetzikers Geschäftsführers «Polo».[5][6][7]

2002 Befindet sich Wäfler's Metall-Atelier an dieser Adresse.[8]

2011 In der Nacht auf den Donnerstag, 6. Januar schlagen Täter das Schaufenster des Nagelstudios Liberty Nail ein und erbeuten Waren.[9]

2017 Der an das Gebäude angrenzende Schopf wurde im Juli 2017 abgebrochen und durch ein Beton Element ersetzt.

Spezielles

Gemäss mündlicher Überlieferung soll das Wohnhaus Bahnhofstrasse 238 aus Steinen der alten Reformierten Kirche erbaut worden sein.[10]Der Schopf, der hinter dem Gebäude bis im Jahr 2017 stand, soll einst bei der Reformierten Kirche gestanden haben (vgl. Lithographie von J. Adolf Honegger).

Fotos

Einzelnachweise

  1. Paul Kläui: Chronik Bezirk Hinwil, 1944, Seite 267
  2. GIS Stadt Wetzikon, aufgerufen am 22. Februar 2017
  3. Paul Kläui: Chronik Bezirk Hinwil, 1944, Seite 267
  4. Reproduktion Foto im Strassenarchiv Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  5. ZO 24. August 2000
  6. ZO 20. April 2001
  7. ZO 4. September 2001
  8. Inserat ZO März 2002
  9. regio 13. Januar 2011
  10. Mündliche Überlieferung von Ida Muggli, Stationsstrasse 56