Hermann Stadtmann

Aus Wetzipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Stadtmann (*26. Juli 1818 in Grüningen; †14. März 1864), war Direktor der Spinnerei Glattfelden, Bezirksrichter, Grossrat und von 1849-1862 Nationalrat sowie Kassier der Sparkasse des Bezirkes Hinwil in Wetzikon.[1]

Hermann Stadtmann

Leben

Hermann Stadtmann wohnte in dem grossen Hause «Café-Central», das ihm gehörte.[2]

1849 Am 3. Juni erhielt Hermann Stadtmann unentgeltlich und einstimmig das Bürgerrecht von Wetzikon. In diesem Jahre ehelichte er Juliane Friederike Ryffel, Tochter des Hans Heinrich Ryffel.[3]

Juliana Stadtmann-Ryffel

1853 bis 1862 Hermann Stadtmann figurierte in seinem Hause als Kassier der Sparkasse des Bezirkes Hinwil.[4]

1855 Am 11. Juli wurde Sohn Alfred Stadtmann geboren.

Sohn Alfred Stadtmann, ca. 1865
Im Hause «Café Central» wohnte Hermann Stadtmann

Spezielles

Zum Andenken an ihn schenkten die Erben der Kirchgemeinde Wetzikon als Abendmahlservice in einem feingearbeiteten Kistchen 2 schwere, silberne Schüsseln und 12 silberne Becher, Meisterstücke von Goldschmied Heinrich Fries in Zürich. Auf der Innenseite der Schüsseln stehen die Worte eingraviert: Der Gemeinde Wetzikon von Herrn Hermann Stadtmann von Unterwetzikon, geb. 18. Juli 1818, starb den 14. März 1864. Am Bettag seines Todesjahres wurde der glänzende Service eingeweiht. Früher waren hölzerne Becher im Gebrauch.[5]

Weblinks

Hermann Stadtmann in Historischen Lexikon, aufgerufen am 23. Dezember 2014

Einzelnachweise

  1. Geburtsdatum, Historisches Lexikon, online, aufgerufen am 30. Januar 2015
  2. Gustav Strickler: Verdienstvolle Männer vom Zürcher Oberland, Seite 201
  3. Gustav Strickler: Verdienstvolle Männer vom Zürcher Oberland, Seite 201
  4. Gustav Strickler: Hundert Jahre Gemeinnützige Gesellschaft des Bezirkes Hinwil 1828-1928, Seite 156
  5. Gustav Strickler: Verdienstvolle Männer vom Zürcher Oberland, Seite 201