Ernst Wartmann

Aus Wetzipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Wartmann-Heusser (*14. August 1909 in Wetzikon als Bürger von Wetzikon; †3. Dezember 2008 in Wetzikon) wohnte an der Ettenhauserstrasse 17 in Wetzikon. Er besuchte die Primarschulen in Kempten und die Sekundarschule im Bachtelschulhaus in Wetzikon bei den Sekundarlehrern Jakob Furrer und Heinrich Bühler.

Ernst Wartmann


Leben

1909 Geboren am 14. August als Bürger von Wetzikon.

1925 Bis 1928 absolvierte er eine kaufmännische Lehre in der Firma Gubelmann & Cie. in Wetzikon, wo er noch bis 1930 als kaufmännischer Angestellter tätig war.

1930 Absolvierte Ernst Wartmann die Radfahrer-Rekrutenschule in Winterthur. Nach einigen Wochen Arbeitslosigkeit fand er eine Stelle als kaufmännischer Angestellter bei den EKZ an der Stationsstrasse 17 im Haus des ehemaligen Restaurants «Schönegg» beim Bahnhof Kempten. Dort arbeitete er 44 Jahre im Kreisbüro, wo er es bis zum Kanzleichef brachte. Er war Mitglied im Personalverband EKZ und 10 Jahre dessen Sektionskassier.

1932 Beginn der Mitgliedschaft im Ornithologischen Verein Wetzikon. Dort war er 5 Jahre Geflügel-Obmann, später 6 Jahre Vereinspräsident. Er empörte sich sehr, dass ausgerechnet kurz vor dem Jubiläum 100 Jahre OV Wetzikon ein Namenwechsel in «Kleintierzüchterverein» vorgenommen wurde. Dadurch erachtete er die 1943 erhaltene Ehren-Mitgliedschaft als erloschen.

1933 Leitete er die damalige «Jungwehr» (bewaffneter Vorunterricht) und anschliessend den Jungschützenkurs in Wetzikon.

1939 Bis 1940 leistete er Aktivdienst.

1940 In Wachtmeister-Uniform während des Aktivdienstes heiratet er am 26. September Helen Heusser (*07. August 1916), von Wetzikon. Seine Frau engagierte sich als Mitglied des Frauenvereins Wetzikon auch in der Brockenstube, die etliche Jahre im Haus Farbstrasse 1 untergebracht war. Ernst Wartmann fungierte in der Einrichtung als «Wächter».

1952 Bis 1964 war er Rechnungsführer bei der Ortswehr Wetzikon, zuerst unter Kdt. Ernst Hefti, danach unter Oberst Heini Staub. Die Ortswehr war eine militärische Einrichtung, deren Aufgaben später der Zivilschutz übernahm.

1974 Am 1. September tritt Kanzleichef Wartmann nach 44 Dienstjahren beim EKZ-Kreisbüro in den wohlverdienten Ruhestand.

1999 Am 14. August feiert Ernst Wartmann seinen 90. Geburtstag. Er hat fein säuberlich notiert, dass 107 Gratulationen persönlicher Art, telefonisch oder auf schriftlichem Wege erfolgt seien. Unter den persönlichen Gratulanten reihte sich die Ortschronistin ein und überreicht dem Jubilar die Laudatio auf einen immer noch wissbegierigen und stets liebenswerten Menschen - mit dem heutigen Tag wird er zum ehrenamtlichen Hilfschronisten ernannt. Festgehalten ist dieser besondere Tag in einem Gedicht von Jassfreund Walter Rüegg mit Unterschrift der übrigen Jasskollegen.

2002 Im August verunfallt Helen Wartmann in der Wohnung. Sie kann nicht mehr zurück an die Ettenhauserstrasse 17 und erhält einen Pflegeplatz im Alterswohnheim am Wildbach. Ernst Wartmann zieht im Dezember ebenfalls ins Alterswohnheim am Wildbach.

2008 Am 3. Dezember ist Ernst Wartmann sanft entschlafen.

Fotos

Literatur

Einzelnachweise