Beglinger & Co.

Aus Wetzipedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Beglinger & Co., allgemeine Informationen

Schweiz. Sägen- und Maschinenmesser-Fabrik Wetzikon

Beglinger & Co.

1906 Die Firma Beglinger & Co. bezieht den repräsentativen Neubau (Architekt Séquin & Knobel, Rüti) südlich des Bahnhofs in Unterwetzikon an der Hofstrasse 33, später Guyer-Zeller-Strasse 2/4. Bis dahin war sie in Feldbach ansässig. Sie ist spezialisiert auf Sägeblätter aller Arten für die Holzverarbeitung. Bis 1916 hielt sie unter dem Namen Schweiz. Sägen- & Maschinenmesser-Fabrik ihren Betrieb in Wetzikon aufrecht. Ein bedeutender Teil ihres Personals bestand aus deutschen und österreichischen Facharbeitern. Im gleichen Jahr verkauft sie den Betrieb an eine Textilfirma.

1917 Die Seidenweberei Bosshard-Bühler & Co. AG erwirbt die Liegenschaft und vergrössert sie. Es handelt sich um eine altehrwürdige Firma, die bereits 1862 in Gibswil eine Seidenzwirnerei eingerichtet hatte. Fünf Jahre später verlegte man den Betrieb in den Dürntner Ortsteil Edikon. 1897 stellte das Unternehmen auf die Seidenweberei um. In Wetzikon baute sich Hermann Bühler auf dem Bühl in Unterwetzikon eine Villa, konnte sie jedoch nie bewohnen, da er kurz vor der Bauvollendung 1922 in den Bergen tödlich verunglückte. In den Räumen an der Bühlstrasse 41 richtet sich drei Jahre später die Landwirtschaftliche Schule ein.


Leserbriefe



Briefkopf


Pläne


Fotos