Silvester und Neujahr

Aus Wetzipedia

Chronik

1970 Etwa in dieser Zeit kamen die Raketen und Knallfrösche auf.[1]

1980 Bis etwa zu dieser Zeit war es zwischen dem Jahr-Ausläuten von 23.45 Uhr bis 23.55 Uhr und dem Einläuten des neuen Jahres um 24.00 Uhr ganz ruhig. Viele Menschen gingen vors Haus und erlebten ein paar besinnliche Minuten. Danach machte sich die Unsitte breit, mit der „Knallerei“ bereits während des Glockengeläuts zu starten.[1]

2021 Der Neujahrsapéro der Stadt Wetzikon fällt leider der Corona-Pandemie zum Opfer und kann nicht stattfinden.[2]

Spezielles

Im Büchlein „Aus alter Zeit, Sitten und Gebräuche im zürcherischen Oberlande“ von 1909 hat Heinrich Messikommer festgehalten, wie die Jahresfeste begangen oder gefeiert wurden.

„I weusch d'r e guets, gsegnets, freuderichs, glückhaftigs Neujohr, dass d'no mengs mögist erlebe i Gsundheit und Gottessege“, ist der ziemlich allgemein übliche Neujahrsgruss unter Bekannten und Verwandten, auch von den Neujahrswünschern (Bettlern) vorgetragen.

Seit uralter Zeit wird der Jahreswechsel gefeiert, verknüpft mit den mannigfaltigsten Bräuchen, ein paar Beispiele:

  • Vor allem ist es wichtig, dass die erste Person, der man im neuen Jahr begegnet, keine weibliche ist, sonst hat man das ganze Jahr Unglück!
  • Am Neujahrsmorgen schlägt man die Bibel aufs geratewohl auf und der Spruch, den man zuerst liest ist bestimmend für das angetretene Jahr.
  • Mit Krach wurde auch zu dieser Zeit das alte Jahr verabschiedet. Zum Beispiel mit Dreschflegeln, die die Bauern während des Glockengeläuts auf hohlgelegte Bretter schlugen.

[3]

Literatur

  • Heinrich Messikommer: „Aus alter Zeit, Sitten und Gebräuche im zürcherischen Oberlande“, 1909
  • Schüler diskutieren über den Schulsilvester. Wetziker Schuel II 1991
  • Heimatspiegel 12/1980. Lichthüte, Schnappesel und Pulverdampf. Autor: Hans Rudolf Weinmann.
  • Heimatspiegel 12/1984. Nostalgie der Silvesterbüchlein. Oberländer Autoren massgeblich beteiligt. Autor: Jakob Zollinger, Gossau ZH.
  • Heimatspiegel 12/1992. Silvester: ein Tag des Rückblicks, der Vorschau und alter und neuer Bräuche. Autor: Jakob Zollinger. Neujahrswünsche von Lichtklaus, Schnappesel und Schmutzli. Autorin: Edith Ehrensperger
  • Heimatspiegel 12/2004. Silväschter, schtand uuf....... Jahreswende - Hohe Zeit des Oberländer Brauchtums, seit Generationen wird Schulsilvester gefeiert. Autor: Jakob Zollinger, Gossau ZH.

Pressespiegel

Fotos

Unterlagen im Archiv Ortsgeschichte Wetzikon

  • Heft 1 mit Zeitungsartikeln zum Thema Silvester + Neujahr, 1976 bis 5. Januar 2020. Inhalt: Neujahrsempfang, Neujahrsapéro, Schulsilvester.
  • Mappe mit Unterlagen zum Thema Schulsilvester und Silvester allgemein.


Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Handnotizen Alt Chronist Werner Altorfer im Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  2. Medieninfo 10. Dezember 2020
  3. Heinrich Messikommer: Aus alter Zeit, Sitten und Gebräuche im zürcherischen Oberlande, ab Seite 134.