Tobelackerstrasse 27

Aus Wetzipedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Tobelackerstrasse 27

Dezember 1972

1830 Messikommers Eltern beziehen mit ihrem zweijährigen Sohn Jakob, das von ihnen neu erbaute Bauernhaus an der Tobelackertrasse 27. In heimatkundlichen Beiträgen hat es sich eingebürgert, das Haus als Messikommers „Geburtshaus“ anzusprechen, obwohl er eigentlich in einem Flarzhaus in der Stegen geboren wurde. Jakob Messikommer wohnte bis 1890 an der Tobelackerstrasse 27.[1]

1890 Jakob Messikommer, Antiquar in Stegen, Gemeinde Wetzikon verkauft das Haus per Vertrag vom 26. September an Heinrich Schneebeli von Ringwil-Hiinwil, wohnhaft in Stegen-Wetzikon.[2]

2006 Mit Beschluss vom 1. November hat der Gemeinderat das Gebäude aus dem Inventar der kunst- und kulturhistorischen Denkmalschutzobjekte von kommunaler Bedeutung erlassen.[3]

Literatur

  • Jakob Zollinger: Auf den Spuren von Jakob Stutz, Druckerei Wetzikon 1977
  • Bildlegende zur Buch-Illustration: „Gestern abends kam ich wieder hieher zu meinem lieben Freunde und wurde mit Liebe aufgenommen.“ (1856) Oft weilte Jakob Stutz wochenlang bei seinem Dichterfreunde, dem späteren Pfahlbauforscher Jakob Messikommer, in der Stegen-Wetzikon und inszenierte dort köstliche kleine Haustheater.

Dias

Fotos

Einzelnachweise

  1. Historische Würdigung Bauernhaus Tobelackerstrasse 27 von Beat Frei, 21. Juli 2006
  2. Abschrift Grundprotokoll, Kopie im Strassenarchiv Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  3. Gemeinderatsbeschluss 10. November 2006