Kantonsschule Zürcher Oberland KZO

Aus Wetzipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
2005

Kantonsschule Zürcher Oberland KZO allgemeine Informationen[Bearbeiten]

Luftaufnahme 60er Jahre

1934 Bemühungen, im Zürcher Oberland eine Kantonsschule zu errichten, gehen bis ins Jahr 1871 zurück. Dazumal unternahm der kantonale Erziehungsdirektor Johann Caspar Sieber (ehem. Sekundarlehrer in Wetzikon und Uster) den Vorstoss, Realgymnasien «nach Bedürfnissen in für grössere Landesteile günstig gelegenen Ortschaften» einzurichten. Das Volk lehnte trotz Ja-Empfehlung des Kantonsrats die Gesetzesvorlage ab. 1874 bemühte sich Uster erfolglos um ein Realgymnasium. Auch die im Jahre 1912 eingereichte Gesetzesänderung mit Ziel eines Mittelschulbaus im Zürcher Oberland, lehnte das Stimmvolk wiederum ab. Aus der vom Wetziker Alfred Hirzel eingereichten Motion im Kantonsrat resultierte bald eine erneute Gesetzesvorlage. Diese Motion wurde sage und schreibe 15 Jahre lang «geprüft». Am 20. Dezember 1934 bezeichnete der Kantonsrat «die voraussichtliche Frequenz solcher Mittelschulen auf dem Land als ungenügend».

1943 Die Gemeindeschulpflege des Bezirks Hinwil wagten im März einen erneuten Vorstoss. Ein in Leben gerufener Ausschuss hatte zur Aufgabe, «die Frage der Errichtung einer Mittelschule im Zürcher Oberland nach allen Richtrungen hin gründlich zu prüfen». Nach Ausarbeitung der organisatorischen und finanziellen Belange ging man die Standortfrage an. Wetzikon ging erfolgreich aus dem Wettbewerb hervor, «als sinnvollster Standort».[1]

1950 Die Gemeinde kauft das Land auf dem «Gehr» und tritt es dem Kanton Zürich unentgeltlich ab.

1952 Nachdem der Gesamtregierungsrat im November 1946 einen ersten positiven Vorentscheid gefällt hatte, einigte sich der Kantonsrat endlich darauf, auf die unveränderte Vorlage einzugehen. Am 5. Oktober sagt das Zürcher Stimmvolk mit grosser Mehrheit JA zur Kantonsschule Zürcher Oberland. Trotz deutlicher Zustimmung sämtlicher Bezirksgemeinden im Oberland sowie der Stadt Zürich, konnte dies nur ein erster Schritt sein.

Kantonsschule im Bau

1954 Die Kreditvorlage über 4,8 Millionen Franken findet in der Abstimmung vom 5. Dezember ein deutliches Mehr von 71,7 Prozent.

Kantonsschule im Bau

1955 Die Kantonsschule Zürcher Oberland startet mit 69 Schülern in Räumlichkeiten des Sekundarschulhauses Lendenbach. Als interimistischer Leiter amtet Dr. Ernst Hirt, altProrektor der Kantonsschule Winterthur. Im gleichen Jahr erfolgt am 23. August der Spatenstich zur neuen Kantonsschule, projektiert von Achitekt Max Ziegler.

1957

1957 Am 29./30. Juni ist der Tag der offiziellen Einweihung der Kantonsschule Zürcher Oberland und der Sportplatzanlage Wetzikon. Eigentlich sollte das Fest am 22./23. Juni über die Bühne gehen, aber wegen eines Hagelwetters wurde die Einweihung um eine Woche verschoben. Bezug des Neubaus im «Gehr», neu Kantonsschulstrasse mit 234 Schülern. Zum ersten Rektor wird Dr. Martin Altwegg gewählt. Nachfolger wird Dr. Hans Surbeck.[2]

1962 Die Gemeinde beteiligt sich mit einem Gemeindebeitrag in der Höhe von Fr. 350'000.-- an die Erweiterungsbauten der Kantonsschule durch Übernahme der Möblierungs- und Einrichtungskosten der Aula. Im Auftrag des Kantons hat Architekt Max Ziegler ein Projekt für die Erweiterung der Schulanlage ausgearbeitet. Der Gesamtkostenaufwand beträgt 13 Millionen Franken. Unter anderem soll die Zahl der Klassenzimmer von 15 auf 35 erhöht werden.[3]

1966 Nach vierjähriger Bauzeit werden die Neubauten am 29. Oktober offiziell eingeweiht. Das Raumprogramm der Erweiterung enthält 74 Räume mit rund 4000 m2 Nutzfläche, gegenüber 49 Räumen mit rund 2600 m2 Nutzfläche im bestehenden Schulbau. Dazu kamen zwei neue Turnhallen mit Nebenräumen, zwei Hauswartwohnungen und eine Aula mit 505 Sitzplätzen mit Bühne und Filmkabine. 1967 erfolgt der Einbau der Orgel.[4][5]

1970 Die Schülerzahl ist sprunghaft auf 1072 angestiegen. Sie verteilen sich auf Gymnasium, Oberreal, Lehramt, Handelsdiplom und Handelsmaturität. Unterricht erteilen 68 Haupt- und 71 Hilfslehrer.

1974 In Dübendof kann im April eine Filiale bezogen werden.

1987/1988 Schulerweiterung in den Jahren 1987 und 1988.

1998 Neues Maturitätsreglement in Kraft.

1999/2000 Erstmals gestalten Maturandinnen und Maturanden die Maturfeier selber. Vorzeitige Pensionierung von Rektor Rudolf Schwarzenbach. Die Suche nach einem Nachfolger wirft hohe emotionale Wellen. Der kantonale Erziehungsrat akzeptiert den Vorschlag der Wetziker Kantonsschule nicht; der neue Rektor wird per Inserat gesucht. KZO-Schüler wehren sich gegen mit 752 Unterschriften gegen das kantonale Vorgehen der Rektorwahl. Im November Neuwahl des bisherigen Prorektors Dieter Schindler zum Leiter der KZO. Er ist erst in der zweiten Bewerbungsrunde für das Amt angetreten.

2002 Die Geschichte der Kantonsschule in Wetzikon ist gut dokumentiet in der Maturitätsarbeit von Martina Keller unter dem Titel Die Geschichte der Kantonsschule Zürcher Oberland von den ersten Ideen bis zu ihrer Einweihung (1957). Martina Keller ist eine Erstbetroffene, denn ab dem Schuljahr 2001/2002 setzt die Zulassung zu den Prüfungen voraus, eine Maturitätsarbeit vorgängig abzuliefern.[6]

2005 Die Kantonsschule feiert das 50-Jahre Jubiläum.[7]

50 Jahre KZO, Foto Peter Schärer (Archiv fotokurse.ch)

2006 Am 6. Juli besucht der Gesamtbundesrat mit Budesratspräsident Moritz Leuenberger Wetzikon und insbesondere die Kantonsschule anlässlich seiner Schulreise.[8]

2008 An der Abschlussfeier der KZO am 28. August erhalten 209 erfolgreiche Maturanden der KZO ihr Zeugnis. 212 sind zur Prüfung angetreten.[9]

2010 An der Abschlussfeier der KZO am 3. September erhalten 190 von 193 Maturanden ihr Zeugnis.[10]

2012 Der Kleine Spezialtrakt, in dem die Fachbereiche Geografie und Musik untergebracht sind, wird für rund 7 Millionen Franken saniert und kann am 4. September offiziell eingeweiht werden. Die Architekten Stephanie Schafroth und Matthias Leuppi stehen hinter der Renovation des denkmalgeschützten Traktes.[11]

2018 Nun soll auch der grosse Spezialtrakt erweitert und ausgebessert sowie die Pavillionbauten zurück gebaut werden. Der Zürcher Regierungsrat bewilligt für das Projekt 31 Millionen Franken.[12]

Die KZO-Rektoren[Bearbeiten]

  • Dr. Ernst Hirt 1955 - 1956 interimistischer Schulleiter
  • Dr. Martin Altwegg 1957 - 1962 (1. Rektor)
  • Dr. Hans Surbeck 1962 - 1981
  • Professor Dr. Karl Weder 1981 - 1989
  • Rudolf Schwarzenbach 1989 - 2000
  • Dieter Schindler 2000 - 2009
  • Martin Zimmermann 2009 - 2018
  • Aleksandar Popov 2018 -

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Denkschrift von 1944 dem hohen Erziehungsrate überreicht von der Bezirksschulpflege Hinwil
  • Einweihung der Ergänzungsbauten, in Zürcher Chronik Dezember 1966
  • Zeitzeugen im Gespräch, 1995 (Rektor Schwarzenbach), DK 07
  • Die Geschichte der Kantonsschule Zürcher Oberland, Maturitätsarbeit 2002 von Martina Keller CW6
  • Hans-Ulrich Meili: Fotobuch Lehrerschaft der ersten 50 Jahre KZO, 2015, DK 904
  • Heimatspiegel September 1957 KZO-Einweihung
  • Heimatspiegel Oktober 1987: Nur ein Kuss, Mittelschulgeschichte von 1952 bis Bezug Erweiterungsbauten
  • Heimatspiegel: April 2004 KZO - ein halbes Jahrhundert Landmittelschule im Kanton Zürich
  • Heft 1 mit Zeitungsartikel über den KZO-Handballclub siehe in Schachtel Sportvereine A-Z
  • Heft 1 mit Zeitungsartikel über den KZO-Volleyballclub siehe in Schachtel Sportvereine A-Z

Ansichtskarten[Bearbeiten]

Dias[Bearbeiten]


Filme / Audio[Bearbeiten]

  • CD_104 Gospelsongs, 2001, KZO Freifachchor im Audio-Archiv


Fotos[Bearbeiten]

Akten im Archiv Ortsgeschichte[Bearbeiten]

Schachtel 1[Bearbeiten]

  • Denkschrift 1944 Über die Errichtung einer Mittelschule im Zürcher Oberland
  • Zeitungsartikel im Freisinnigen 8. Mai 1951, Die Mittelschule Zürcher Oberland
  • Zeitungsartikel im Freisinnigen 1952 Die Bedeutung einer Mittelschule Zürcher Oberland für die Landschaft
  • Bericht im Freisinnigen 16. September 1957 Aus der Entstehungsgeschichte der Kantonsschule Zürcher Oberland
  • Beilage zum Freisinnigen vom 21. Juni 1957 Zur Einweihung der Schulhausanlage in Wetzikon vom 22./23. Juni 1957
  • Beilage im ZO vom 18. November 1987 zum Tag der offenen Tür Die Neubauten der Kantonsschule Zürcher Oberland Wetzikon
  • Broschüre Kantonsschule Zürcher Oberland Erweiterung 1987
  • Klarsichtmappe mit:
  • Handschriftlicher Text Gemeindechronik 1918 Verlegung der Mittelschulen aus Land
  • Handschriftlicher Text Gemeindechronik 1919 über Kapitel des Bezirkes Hinwil
  • Handschriftlicher Text Gemeindechronik 1939 erneute Erwägung die Mittelschule ins Oberland zu verlegen
  • Zeitungsartikel im Freisinnigen vom 6. Oktober 1952 Die Mittelschule Oberland vom Zürchervolk mit grossem Mehr gutgeheissen
  • Blatt mit Aufstellung der Auslagen der Schüler für Schulgelder und Gebühren, Bücher, Hefte usw. 1957
  • Blatt mit Studienfortsetzung nach Maturitäts- bzw. Handelsdiplomabschluss ca. 1960 an der KZO
  • Veranstaltungskalender Aula KZO Wetzikon 1. Januar 1971 bis 31. Mai 1971
  • Ansprache von Egon Wilhelm zum 25jährigen Bestehen der Kantonsschule Zürcher Oberland am 21. April 1980
  • Übersicht Kantonsschule Zürcher Oberland Wetzikon von 1977
  • Ausgabe nur ein Kuss Schülerzeitung KZO Nr. 4 November 1989
  • Schülerzeitungen Nur ein Kuss Nr. 2 März 1989, Nr. 3 Juli 1989, Nr. 4 November 1989, Nr. 5 März 1990, Kuss light 1990, Brief von Monika Bieri 1. Juni 1990
  • 3 Hefte KULTUR Maturfeier vom 25. September 1986
  • Heft mit Maturandenreden am 29. September 1988 von Ruedi Schwarzenbach «Geschichte aus literarischen Hausarbeiten»
  • 1 Heft Maturreden 1994 von Peter Demuth
  • Maturitätsarbeit von Martina Keller CW6 vom August 2002 zum Thema: Die Geschichte der Kantonsschule Zürcher Oberland
  • Heimatspiegel 10/1987 «Nur ein Kuss»
  • Heimatspiegel Nr. 4/April 2005 zum Jubiläum 50 Jahre KZO / KZO ein halbes Jahrhundert Landmittelschule im Kanton Zürich
  • Blickwinkel Programm KZO Wetzikon zu 175 Jahre Zürcher Mittelschulen (1833-2008)
  • Schuljahresberichte bis Jahr 2001
  • 1955-1957 (Entstehungsgeschichte über die ersten zwei Schuljahre), 1957/58, 1974/75, 1975/76, 1981/82, 198/89, 1992/93, 1994/95, 1995/96, 1997/98, 1998/99, 1999/2000, 2000/2001
  • Die KZO im Bild - Postkartenserie der Elternvereinigung Kantonsschule zum 50-Jahre-Jubiläum im 2005 (2 Exemplare)

Schachtel 2[Bearbeiten]

  • 10 Hefte mit Zeitungsausschnitten: Beginn 1955-2009
  • Heft 1 Aula KZO - Veranstaltungen Oktober 2004-2016

Schachtel 3[Bearbeiten]

  • Schuljahresberichte ab 2001, 2001/2002, 2003/2004, 2004/2005 (50 Jahre KZO mit CD 2 Exemplare) 2005/2006, 2006/2007, 2007/2008, 2008/2009, 2010/2011, 2011/2012, 2012/2013, 2013/2014, 2014/2015, 2015/2016, 2016/2017

Separate Schachtel aus Gemeindearchiv[Bearbeiten]

  • Akten Aktionskomitee für das Gesetz über die Kantonsschule Zürcher Oberland
  • Diverse Presseartikel über die Entstehung der KZO Jahre 1952 bis 1954
  • Akten über die Einweihung am 29./30. Juni, Beilage im Freisinnigen 21.6.1957

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gedenkschrift von 1944
  2. Beilage zum Freisinnigen 21. Juni 1957
  3. Weisung Gemeindeabstimmung vom 20./21. Januar 1962
  4. Weisung Gemeindeabstimmung vom 20./21. Januar 1962
  5. ZO Beilage zur Einweihung der Neubauten vom 29. Oktober 1966
  6. ZO 21. Juni 2002
  7. Heimatspiegel 4/2005
  8. ZO 7. Juli 2006
  9. ZO 29. August 2008
  10. Internet zol.ch / Liste aller Maturanden, aufgerufen 2010
  11. ZO 5. September 2012
  12. ZO 21. September 2018