Ig Kultur

Aus Wetzipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemeine Informationen

1998 Finden in einer Art von Versuchswerkstatt zum ersten Mal Kulturtage in Wetzikon statt.

1999 Am 2. November wird im Saal der Krone das Gründungsfest des Vereins «ig Kultur» gefeiert. Wetziker Kulturschaffende und im Kulturleben der Gemeinde engagierte Personen schliessen sich zur Interessengemeinschaft Kultur zusammen. Aus den Verein soll anschliessend eine Kulturkommission mit fünf bis sieben Mitgliedern und dem für das Ressort Kultur zuständigen Gemeinderat gebildet werden. Sie hat in erster Linie die Aufgabe, in Zusammenarbeit mit der Gemeinde gute Rahmenbedingungen für das Wetziker Kulturleben zu schaffen. Sie ist zudem für Förderungsprojekte, Koordination, Öffentlichkeitsarbeit und Finanzen zuständig.

2000 Im April findet die erste Mitgliederversammlung mit rund 50 Anwesenden im Kulturkeller Drei Linden statt. Der Verein versteht sich hauptsächlich als «Ideenwerkstatt und Katalysator für interkulturelle Dialoge quer durch alle Bevölkerungsschichten». Im Mittelpunkt der Vorstandsarbeit stehen die Vorbereitungen für die «Kulturtage entlang der Bahnhofstrasse» vom 2. bis 5. November 2000. Sie wird die «längste Bahnhofstrasse Europas» sein. Mit roten auf dem Trottoirs liegenden Holzschwellen wird auf Kultur aufmerksam gemacht. Das vielseitige Programm beginnt mit einem Konzert der Harmonie beim Bahnhof Unterwetzikon im Wechselspiel mit einer Feuerorgel. Dreissig Schaufenster entlang der Bahnhofstrasse bis nach Kempten werden von Kunstschaffenden gestaltet.

2000 Am 26. September wird die Kulturkommission gegründet.

2000 Am Sonntag, den 5. November, nach klassischer Musik am Freitag in der reformierten Kirche und Rock im Züri Oberland Märt am Samstag, findet die Verleihung des Kunstpreises, für die besten Kunstfenster entlang der Bahnhofstrasse, statt. Den von der Gemeinde gestifteten Kunstpreis in der Höhe von Fr. 10'000.-- teilen sich die drei Kunstschaffenden: Gabriela Signer, Per Traasdahl und Christian Herter.[1]

2001 Im April findet die Generalversammlung im «Ochsen» statt. Nach dem Abgang des bisherigen Präsidenten Peter Meier werden Clea Bitzer und Thomas Ineichen den Verein im Doppelpräsidium führen.

2001 Anfang Juli hat das Wetziker Kulturbüro den Betrieb aufgenommen. Die vom Verein eingesetzte Kulturkommission besteht aus sechs in der Kultur verankerten Persönlichkeiten. Urs Bachmann für klassische Musik, Monika Bieri für Literatur/Geschichte/Philosophie sowie Film, Dieter Burkhalter für nicht klassische Musik, Brigitta Martig-Imhof für bildende Kunst und Design, Hansruedi Reimann für Architektur und Angelika Salgo für Theater, Tanz und Pantomime.[2]

2002 Im März trifft sich das OK um die Kulturtage vom 24. bis 27. Oktober 2002 unter dem Motto «stattorte» vorzustellen und freut sich zusammen mit den beiden Gemeindevertretern des Kulturvorstands Balz Hausenbaur und Kurt Utzinger über die vom Gemeinderat zugesprochene finanzielle Unterstützung.[3]

2002 Eröffnung der Kulturtage am 24. Oktober mit dem statt.klang und einem vielseitigen Programm: wie 24-Stunden-Kulturbeiz, Kunst-Container, Kulturbus, Bilderausstellung in der Reithalle und Lichtraum und Flügelrauschen in einer Tiefgarage an der Leutholdstrasse.[4]

2003 4. Mitgliederversammlung vom 2. April. Die Kulturtage vom 24. bis 27. Oktober haben mit einem Defizit abgeschlossen. Die Gemeinde Wetzikon half mit einem Darlehen von Fr. 20.000.- aus. Intensive Diskussion über Zukunft und Zweck der ig kultur. Als Hauptaufgabe erachtet der Vorstand neben der Veranstaltung der Kulturtage die Stellung und Überwachung der Kulturkommission und die Lobbying-Tätigkeit für die Kunst- und Kulturschaffenden in der Stadt Wetzikon.

2003 Am 8. November findet im «Ochsen» eine Kunstauktion statt. An der erfolgreichen Benefiz-Veranstaltung zur Tilgung der durch die Kulturtage 2002 entstandenen Schulden wird Kunst, Kommerz und Kulturerlebnis feinfühlig inszeniert.[5]

2005 Am ersten Sonntag im Dezember lädt der Verein ig Kultur und Veranstalter René Sennhauser zu einer eintägigen Kunst-Tagesschau ein. Über 30 Kunstschaffende zeigen und verkaufen mit grossem Erfolg in der Streiff-Halle im Floos Wetzikon ihre Werke.[6]

2007 Der Verein ig Kultur Wetzikon hat keine Nachfolger für die zurücktretenden Vorstandsmitglieder gefunden. Deshalb haben sich die Verantwortlichen entschieden dem Verein eine Auszeit von einem Jahr zu gewähren. An der nächsten Versammlung soll über die Zukunft entschieden werden. Rücktritt von Thomas Ineichen, Marcel Fürer und René Sennhauser.[7]

2018 Die IG Kultur formiert sich Anfang des Jahres mit neuem Vorstand: Victor Pigagnelli, Präsident, Sergio Tommasi, Kassier, Claudine Sprenger, Aktuarin und Pius Sieber als Beisitzer.[8]

60 Kunstschaffende aus dem Zürcher Oberland stellen gemeinsam an fünf Standorten aus. Die Kunstschau mit dem Titel art tour beinhaltet unter anderem 14 Kulturevents in der Zeitspanne vom 8. bis 25. November. Eröffnet wird die Ausstellung am 8. November im Restaurant Krone mit Ansprachen des Kulturvorstands Ruedi Rüfenacht, dem Kulturbeauftragten Christophe Rosset und Mitgliedern der IG Kultur. Ausgestellt wird in der Kunstschule, in der Galerie Kemptnertobel, im Atelier Pius Sieber, bei Interni Raumkonzept und in der Galerie Sprenger&Tommasi.[9]

Inhalt Schachtel im Archiv Ortsgeschichte

  • «Schuss von der Kanzel», eine Fotoromanze nach Conrad Ferdinand Meyer
  • ig Kultur Statuten
  • 12 Geschichten über Wetzikon von Cäsar Bitzer
  • kultURnews 1/2003
  • Protokoll der 2. Mitgliederversammlung vom 5. April 2001
  • Programme der Kulturtage Jahr 2000 und Jahr 2002

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Zürcher Oberländer 7. November 2000
  2. Wetziker Spiegel Dezember 2001
  3. Wetziker Spiegel März 2002
  4. Flyer Die kultURtage unter dem Motto stattOrte im Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  5. Wetziker Spiegel November 2003
  6. Zürcher Oberländer 6. Dezember 2005
  7. Tages-Anzeiger 5. Juni 2007
  8. Schreiben art tour - Die Oberländer Kunstschau Wetzikon 8. bis 25. November 2018 im Vereinsarchiv Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  9. ZO 22. Oktober 2018