Gruss Ehrler AG

Aus Wetzipedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Chronik

1976 Firmengründung durch Getrud Ehrler und Peter Gruss in Hinwil.[1]

1977 Übernahme der Marke Toyota - Vertretung in Hinwil und Gründung der Firma als AG.[1]

1979/1980 Am 22. Dezember zieht die Garage von Hinwil nach Kempten an die Hinwilerstrasse 2. Am 28. Juli erfolgt der Spatenstich für den Bau der neuen Linden-Garage bei der Ochsenkreuzung. Ende Januar 1980 wird die neue Garage und Spenglerei sowie Toyota-Vertretung eingeweiht.[2]

1984 Erweiterung durch einen Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses mit eigener Carrosserie Spenglerei an der Hinwilerstrasse 6.[1]

1985 Die Firma kauft Land an der Zürcherstrasse 15 als Occasions-Verkaufsplatz.[1]

1989 Die Garage präsentiert nach neun Monaten Bauzeit mit einer neuen Ausstellungshalle mit Tiefgarage, Carrosserie Spenglerei und Aufbereitungsraum. Mit der Einweihung ändert die ehemalige Peter Gruss AG auch ihren Namen in Gruss Ehrler AG.[3]

1990 Vertretung der Marke Lexus und offizieller Partner von Lexus Schweiz AG.[1]

1996 Anbau eines Lexus Schauraumes an der Hinwilerstrasse 6.[1]

2002 Eröffnung eines Verkaufspavillons an der Hinwilerstrasse 8.[1]

2008 Eröffnung eines Occasion-Centers an der Zürcherstrasse 15.[1]

Am 1. November erfolgt der Spatenstich für einen Neubau Lexus Center an der Hinwilerstrasse 8.[1]

2009 Nach einjähriger Bauzeit wird am 3. und 4. Oktober das neue Lexus-Center eröffnet. Die Firma hat 3 Millionen Franken investiert.[4][5][6]

2011-2016 Offizielle Vertretung der Marke Renault.[1]

2013 Nach 40-jähriger Geschäftstätigkeit ziehen sich die Firmengründer Gertrud Ehrler und Peter Gruss zurück und geben die Leitung in jüngere Hände. Ab dem 1. Mai übernimmt Reto Peter die Führung als Ceo. Ehrler und Gruss werden als Verwaltungsräte aktiv bleiben.[7][8][9]

2020 Nach 43 Jahren wird der Betrieb eingestellt und die Liegenschaften verkauft. Auf dem Areal entsteht ein Seniorenzentrum in einer Generationen-durchmischten Siedlung mit 77 Mietwohnungen sowie 36 Pflegeplätzen.[1][10]

Fotos

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 Website grussehrler.ch, aufgerufen am 22. Juli 2020
  2. Zürcher Oberländer 28. Januar 1980
  3. Zürcher Oberländer 10. Februar 1989
  4. regio 1. Oktober 2009
  5. regio 8. Oktober 2009
  6. Tages-Anzeiger 3. Oktober 2009
  7. Zürcher Oberländer 12. Juli 2013
  8. regio 11. Juli 2013
  9. regio 18. Juli 2013
  10. Bauausschreibung 16. Juli 2020, aufgerufen auf wetzikon.ch am 21. Juli 2020