Bahnhofstrasse 302

Aus Ortsarchiv
Share/Save/Bookmark
Wechseln zu: Navigation, Suche
April 2016

Chronologie 1871 bis 1956[Bearbeiten]

Ansichtskarte

1871 Johann Jakob Kündig kauft am 20. Februar Land in Kempten mit dem darauf neu erstellen Wohnhaus.[1]

1880 Übertragung einer Hälfte Miteigentum an Julius Wirz-Kündig.[2]

1887 Abtretung nun Alleineigentum des Heinrich Kündig, Kempten.[3]

1934

1888 Verkauft an Johannes Wehrli, Kempten-Wetzikon.[4]

1894 Verkauft an Jakob Schneider-Weder, Burg, Kempten Wetzikon.[5]

1910 Die Erben verkaufen an Adolf Meier, Kaufmann, Kempten-Wetzikon.[6]

1916 Verkauft an Jacques Kofel «Ochsen», Kempten-Wetzikon.[7]

1917 Verkauft an Otto Kunz, von Fischenthal.[8]

1926 Verkauft am 30. März an Huldreich Baumann-Leuenberger.[9]

Verkauft am 30. September an die Landwirtschaftliche Konsumgenossenschaft Gossau-Grüningen-Oetwil.[10]

1930 Firmaänderung in Landwirtschaftliche Genossenschaft Gossau-Grüningen-Oetwil.[11]

Feuerwehrfest 1929

1946 Die Generalversammlung der landwirtschaftlichen Genossenschaft Wetzikon-Seegräben beschliesst am 24. März den Ankauf des Depot zum «Freieck» in Kempten zum Preise von 60'000 Franken. Die landwirtschaftliche Genossenschaft Gossau-Grüningen-Oetwil verkauft am 31. Juli an die Genossenschaft Wetzikon-Seegräben.[12][13]

1956 Verkauft an den Kanton Zürich. Das Gebäude wird abgetragen.[14]

Erinnerungen[Bearbeiten]

Von 1917 bis 1926 befand sich hier die Handlung zum Freieck des Otto Kunz. Daneben links befand sich die Bäckerei Graf bis ca. 1955. Gleich daneben hatten die Geschwister Grimm ihren Kolonialladen.[15][16]

Chronologie 1957 bis 2017[Bearbeiten]

2008

1957 Die Landwirtschaftliche Genossenschaft erstellt ein neues Wohn- und Geschäftshaus, das am 12. Juli eröffnet wird. Erstmals werden in der Landi Kempten gewaschene Kartoffeln in Kleinpackungen verkauft, was Geschäftsführer Emil Bachofner (*23. März 1921†11. März 1999) in seinem Jubiläumsbericht als «Verwöhnung der Hausfrau» beschrieben[17][18][19]

1975

1960 Der Kemptner Bildhauer Erwin Hedinger erhält den Auftrag zur Gestaltung eines Brunnens, der vor der Volg Filiale platziert wird. Das Wasser rinnt durch das Becken über den Hartsandstein hinunter. Zuunterst füllt es ein «Hundströglein». In Bronce giesst Hedinger eine auffliegende Wildente. Am Boden wird in Mosaiktechnik die Jahrzahl 1960 eingelegt.[20]

Wildentenbrunnen von Erwin Hedinger, 1972

1977 Vor zwanzig Jahren hat die Landwirtschaftliche Genossenschaft das neue Geschäftshaus gebaut und mit einem modernen Selbstbedienungsladen das Einkaufen modernisiert. 1967 erfolgte ein Erweiterungsbau mit einer Metzgerei. Zum 20-Jahre-Jubiläum am 24. März präsentiert sich die Volg Filiale in Kempten neu- und umgestaltet und bietet als Ausnahme einen Abendverkauf an.[21][22]

1985 Nach einer dreiwöchigen Umbauzeit hat die Volg-Filiale in Kempten am 16. August wieder geöffnet. Einmalig ist die 14 Meter lange Früchte- und Gemüseabteilung, deren Sortiment erweitert wurde.[23]

1990 Die Volg-Filiale ist in der zweiten Januarwoche umgestaltet und neu eingerichtet worden. Der Quartierladen darf sich nun «Dreisterne-Volg» nennen. Als neuer Filialleiter führt Roland Schaufelberger das Geschäft.[24]

1993 Am 7. Mai übernehmen Lydia und Reinhard Zgraggen die Volg-Metzg in Pacht.[25]

2002 Nach einem Umbau öffnet die Volg-Filiale wieder am 16. Oktober.[26][27]

2007 Am Mittwoch 19. Dezember feiert der Volg Kempten das 50-jährige Bestehen.[28]

2016 Die Landi Wetzikon gibt bekannt, dass die Volg-Filiale ab 2017 für ein Jahr schliessen wird. Geplant ist ein Abbruch und Neubau des Wohn- und Geschäftsgebäudes an der Bahnhofstrasse 302.[29][30]

Chronologie ab 2017[Bearbeiten]

Ansichtskarten[Bearbeiten]

Fotos[Bearbeiten]

1871 bis 1956[Bearbeiten]

1957 bis 2017[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kopie Abschrift Grundbuch im Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  2. Kopie Abschrift Grundbuch im Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  3. Kopie Abschrift Grundbuch im Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  4. Kopie Abschrift Grundbuch im Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  5. Kopie Abschrift Grundbuch im Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  6. Kopie Abschrift Grundbuch im Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  7. Kopie Abschrift Grundbuch im Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  8. Kopie Abschrift Grundbuch im Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  9. Kopie Abschrift Grundbuch im Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  10. Kopie Abschrift Grundbuch im Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  11. Kopie Abschrift Grundbuch im Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  12. Korrespondenz vom 28. März 1946 im Geschäftearchiv Landi im Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  13. Kopie Abschrift Grundbuch im Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  14. Kopie Abschrift Grundbuch im Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  15. Erinnerungen von Alois Merkli, Kempten, 1998
  16. Arthur Stocker: Meine ersten 20 Jahre, Seite 74/75
  17. Kopie Abschrift Grundbuch im Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  18. GIS Stadt Wetzikon, aufgerufen am 21. April 2016
  19. Jubiläumsbericht 25 Jahre Landwirtschaftliche Genossenschaft Wetzikon-Seegräben, 1949-1974, Emil Bachofner, Geschäftsführer, Original im Geschäftearchiv Landi
  20. Aufzeichnungen Alt-Chronist Werner Altorfer im Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  21. Broschüre 20 Jahre Geschäftshaus Kempten, Original im Geschäftearchiv Landi im Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  22. ZO 26. März 1977
  23. ZO 17. August 1985
  24. ZO 26. Januar 1990
  25. ZO 15. Mai 1993
  26. ZO 18. Oktober 2002
  27. Wetziker Spiegel Oktober 2002
  28. Wetziker Spiegel, Dezember 2007
  29. regio 14. April 2016
  30. Bauausschreibung ZO 26. Februar 2016