Robenhausen Wochenmarkt

Aus Wetzipedia
(Weitergeleitet von Robenhausen Wochenmarkt)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Robenhausen Wochenmarkt, allgemeine Informationen

Zeichnung von Heiner Schoenenberger als Abschluss der Bilderserie, April 1987
Hedi Lang, SP-Nationalrätin, eröffnet den ersten Wochenmarkt 1977
Plakat zur Eröffnung des Marktes 1977

1976 Am fünften Dezember an der Siedlungs-Klausfeier „Im Sandbüel“ sagt der Präsident des Quartiervereins, René Scheidegger zu Heiner Schoenenberger: „Weisch, was au na glatt wär? En Wuchemärt z' Robehuuse!“ Mit dieser Idee wird der Markt geboren.

1977 Am 15. Januar findet die erste Sitzung im „Grütli“ statt, die zweite dann am 3. Februar. Ende Mai liegt schon das vollständige Eröffnungsprogramm für den 4. Juni vor. Mit der Aktion „Paukenschlag“ beginnt der Start des ersten unvergesslichen Markttages im Beisein des Wetziker Gemeinderats und vieler Ehrengäste u.a. Hedi Lang. Die Mitglieder der Marktkommission tragen Frack, Zylinder und weisse Handschuhe.

Künftig wird jetzt auf dem „Rössliplatz Robehuuse“ von Ostern bis zum Klaustag jeden Samstag von 8 bis 11 Uhr der „Robehuuser Wuchemärt“ abgehalten. Feilgeboten werden: Frischgemüse, Eier, Käse, Blumen, Setzlinge, Beeren, Früchte, Honig, Biogemüse und dergleichen.

1982 Am 12. Juni zum 5-Jahre-Jubiläum findet die Markt-Eröffnung im Beisein des Ehrengastes, der höchsten Schweizerin, Nationalrats-Präsidentin Hedi Lang statt. Als Dankeschön für das Ausharren bei schrecklichem Regenwetter erhält sie den für diesen Anlass kreierten „Drähörgeli-Kafi“. Zum ersten Mal findet ein Drehorgeltreffen statt.

1984 Zur Markt-Eröffnung freuen sich die Besucher wieder über die nostalgischen Lieder der Drehorgeln.

1986 Im Laufe der Jahre entstehen schöne Sitten. Zur Aufbesserung der Marktkasse verkaufen die Frauen der Marktkommission selbst gefärbte Eier an einem eigenen Stand. Der Erlös dient zur Deckung von besonderen Auslagen. Der Markt erfreut sich grosser Beliebtheit und ist ein Ort, mit Freunden und Bekannten Gespräche zu führen. Es braucht jedoch immer wieder grosse Anstrengungen von den Mitgliedern der Marktkommission, ihn am Leben zu erhalten. Regelmässig werden Angebotszettel an die Haushalte verteilt. Am Markteröffnungstag bekommen die Besucher einen Kaffee gratis. Das Drehorgelspiel ist bereits zur Tradition geworden. Schon zum dritten Mal findet der „Robehuuser Drähorgelitag“ statt.

1987 Vor zehn Jahren hatte Hedi Lang als Gemeinderätin von Wetzikon als Hebamme gedient und an der Markt-Eröffnung das Band durchschnitten, jetzt überbringt die prominente Marktbesucherin Grüsse der Regierung und eröffnet den Markt für weitere zehn Jahre. Das nostalgische Karussell dreht sich zur grossen Freude aller Kinder.

1997 Der „Robehuuser Wuchemärt“ wird 20 Jahre alt. Es gibt wohl keinen „Robehuuser“, der den Markt missen möchte. Einmal pro Jahr an gewöhnlichen Marktsamstagen erhalten Vereine oder soziale Institutionen zwecks Werburg einen Gratisstand. Durch besondere Aktivitäten kann auf diese Weise auch Geld gesammelt werden. Bei dem Samariterverein wird in diesem Jahr gratis der Blutdruck gemessen.

1998 Die Marktkommission unter Leitung von Yvonne Bosshard hat für die Markt-Eröffnung am 28. März alle Vorbereitungen getroffen. Der Saison entsprechend findet auch wieder der Velomarkt und der Verkauf von Geranien und selbstgezogenen Setzlingen statt. Im April werden die frisch gewählten Gemeinderatsmitglieder zum Markt in Robenhausen befragt. Alle schreiben dem Anlass eine wichtige Bedeutung als Treffpunkt zu.

Markteröffnung 1977

2000 Nach knapp 23-jähriger Existenz steckt der Wochenmarkt in einer Krise. Immer weniger Kundschaft lässt die Marktfahrer ausbleiben. Eine neue Marktkommission soll nun den samstäglichen „Wuchemärt“ auf dem Rössliplatz aufleben lassen. Grund dieses Problems ist die immer grösser werdende Konkurrenz durch andernorts entstandene ähnliche Märkte und der wachsende Direktverkauf frischer Ware auf Bauernhöfen. Nachdem die bisherige „Märt-Kommission“ ihren Rücktritt auf die GV des Quartiervereins vom März 2000 angekündigt hat, gelingt es schliesslich, anlässlich des traditionellen „Herbsthöcks“, acht Personen zu finden, die sich der Weiterorganisation des Marktes annehmen wollen.

Für die diesjährige Eröffnung des Robenhauser Wochenmarktes am 23. März hat sich die Aktiv-Gruppe mit dem „Alles-Stand“ für Präsentations- und Werbezwecke etwas Attraktives einfallen lassen. Er soll Firmen, Gewerbetreibenden, Künstlerinnen und Künstler sowie Vereinen und Interessengruppen zur Verfügung gestellt werden. So kann man von einem geglückten Saisonstart sprechen mit einem von der Gemeinde gespendeten Apéro und einer kurzen Eröffnungsansprache des Wetziker Gemeinderats Balz Hausenbaur.

Ende Juni kann die „Märt-Arbeitsgruppe“ zusammen mit den „Märtfahrern“ eine positive Zwischenbilanz ziehen. Der „Alles-Stand“ wird immer genutzt. Bisher von der Firma Dietliker Holzbau, vom Frauenbuchladen mobil mit Gerti Camenisch, vom, Musikgeschäft Vivace und am 8. Juli nutzt der gemischte Chor Wetzikon die Gelegenheit, sich bekannt zu machen. Mit dem Frauenbuchlanden mobil hat Gerti Camenisch so gute Erfahrungen gemacht, dass sie, obwohl Bücher eigentlich nicht auf den Lebensmittelmarkt gehören, bis November all fünf Wochen mit ihrem Angebot auf dem Markt sein wird. Auch während der Sommerferien ist der Markt präsent. Im Juli und August soll nicht nur wie üblich auf dem Rössliplatz der „Märt-Zmorge“ angeboten werden, sondern ein richtig reichhaltiges „Zmorge-Buffet“. Anlässlich der „Turpe-Stafette“ der freiwilligen Feuerwehr Robenhausen ist das Buffet bis in den Nachmittag hinein geöffnet.

2001 Zur Markt-Eröffnung am 24. März gibt es wieder viele Überraschungen. Die Hauptattraktion ist ein neun Meter langer Saurer Lastwagenveteran. Auf seiner Ladebrücke befindet sich ein grosser Holzofen. Schon um vier Uhr früh heizt der Dorfbäcker Markus Montanari den Ofen ein. Ab acht Uhr können die Kunden dann ein feines, frisches im Holzofen gebackenes Brot kaufen. Den Eröffnungsapéro stiftet die Weinhandlung Toni Koller, die auch mit einem Stand präsent ist. Am 25. August findet als Höhepunkt der „Märtsaison“ der Degustationsmarkt statt. An den Ständen wird nicht nur verkauft, es werden auch Kostproben „Versüecherli“ angeboten. Auf einem Werbeblatt für den „Chlausmärt“ am ersten Dezember, der von 9 bis 17 Uhr stattfindet, ist zu lesen: „De Samichlaus isch vo 14 bis 16 Uhr am Märt und verteilt feini Sache, grossi Gschänkuswahl, Fürostube, Guggebeiz, Metzgete im Restaurant Rössli, über 60 Ständ!“

2002 Auch bei der diesjährigen Eröffnung am 23. März dürfen die Holzofen-Schaubäckerei, der „Märt-Apéro“, Spiele, Wettbewerb, Grill, „RRR-Kaffee der Road-Runner-Robehuuse“, die mit ihren „Töffs“ Wettbewerbe veranstalten, und ein feines „Zmorgebuffet“ nicht fehlen.

2003 Am 26. April treten Kinder als „Märtfahrer“ auf und im September wird auf dem Rössliplatz frischer Most gepresst und gratis abgegeben.

2004 Zu all den lieb gewonnenen Angeboten spielt am 20. März zur „Märt-Eröffnung“ Truda Hüppi aus Rüti „Kasperlitheater“. Am 25. September präsentiert sich der STV Wetzikon am „Robehuuser Märt“ mit Stargast Andreas Schweizer, der an den Olympischen Spielen in Athen mit dem 8. Platz ein Diplom nach Wetzikon geholt hat.

2005 Die Kleinen kommen am „Chlausmärt“ besonders auf ihre Rechnung. Für sie gibt es ein „Geschichtezält“ und das „Santa-Fee-Bähnli“

2006 Zur Eröffnung am 18. März tritt sowohl der „Wuchemärt Robehuuse“ sowie der „Märt“ auf dem „Leueplatz“ mit einem neuen Signet auf. Am letzen Feriensamstag im August überreichen der Präsident des Quartiervereins Robenhausen und seine Frau den Kundinnen und Kunden zum Dank für ihren Besuch je eine Sonnenblume. Am „Chlausmärt“ erfreuen die Gossauer „Lichtchläuse“ die Besucher.

2007 Weil das Restaurant Rössli zurzeit wegen Umbauarbeiten geschlossen ist, bewirtet der „Töffclub Road Runner Robehuuse“ die Gäste mit Speis und Trank. Die diesjährige Marktsaison steht unter einem besonderem Stern: Am 2. Juni kann das Jubiläum „30 Jahre Robehuuser Wuchemärt“ gefeiert werden.[1]

2013 Auf dem Rössliplatz wieder zum traditionellen „Suurchrute“ eingeladen. Zahlreiche Liebhaber hobelten und stampften den Kabis mit Begeisterung.[2]

2014 Der Quartierverein lädt am 19. April zum Ostermärt. An über 20 Ständen werden Frisch- und Handwerksprodukte verkauft.[3]

Chlausmärt Robenhausen, 2016

2016 Der Chlausmärt findet am 3. Dezember statt. Um 15 Uhr kommt dr Samischlaus mit seinem Esel und bringt den Marktbesuchern eine Überraschung.[4]

2019 Ab 16. März heisst es wieder Wochenmarkt Robenhausen.[5]

Literatur

  • Schröder Jules: Von Zeit zu Zeit: Gedichte, 2001, (SCHR), Seite 72-74

Spezielles

Im Archiv Ortsgeschichte befindet sich ein Ordner von Heiner Schoenenberger, Im Sandbühl, über Start und Entwicklung des „Robenhuuser Wuchemärts“ von 1977-1987

Zeichnungen von Heiner Schoenenberger

Auf die Eröffnung des „Wuchemärts“ 1977 wurde die erste Zeichnung von Schoe in mehreren Exemplaren gedruckt, den Helfern als kleine Dankesbezeugung geschenkt und die restlichen Exemplare zur Äufnung der Märtkasse verkauft. Die Zeichnung vom 21.5.1977 hängt in zahlreichen Robenhauser Wohnungen. Später wurden davon auch Karten gedruckt und verkauft. Später folgten Zeichnungen zu weiteren Anlässen (Drähörgelitag, Märteröffnung, usw.) Den Schluss bildet die Zeichnung vom April 1987, die, mit je einer persönlichen Widmung versehen den Mitgliedern der Märtkommission und Märtfahrern überreicht wurde. (=Abschluss meiner Tätigkeit in der Märtkommission).

Filme

  • Film 61 Wochenmarkt Robenhausen von Fritz Hotz im Filmarchiv

Fotos

Markt-Eröffnung 4. Juni 1977

Allgemein

Weblinks

Quartierverein Robenhausen

Einzelnachweise

  1. Wetziker Spiegel Juni 2007
  2. ZO 28. Okotber 2013
  3. regio 17. April 2014
  4. regio 1. Dezember 2016
  5. regio 21. März 2019