Messikommer Eiche

Aus Wetzipedia

(Weitergeleitet von Messikommereiche)

Wikimedia Commons, 2011

Chronik

Die bekannteste Eiche des Zürcher Oberlandes steht auf dem Gemeindegebiet Seegräben in der Nähe von Robenhausen. Der Baum ist über 500 Jahre alt und hat einen Umfang von über 6 Meter.

1914 Der Gemeinderat von Seegräben stellt die Eiche unter Schutz.

1927 Die Eiche trägt den Namen von Jakob Messikommer.

2005 Wird die Eiche von einem Blitz getroffen, worauf der Gemeinderat von Seegräben eine Prüfung des Baumes anordnet. Eine Tomographie des Baumes ergibt, dass die Eiche vorläufig stehen gelassen werden kann.[1] [2]

Messikommer-Eiche, gemalt von Hans Künzi

2010 Angeregt durch Seegräbens Alt Gemeindepräsident Pierre Derron, wird eine in einem Eichenpfahl eingelassene Informationstafel aufgestellt - realisiert von Walter Müller aus Fehraltorf.[3]

Schautafel bei der Messikommer Eiche, 2012

2011 Die Robenhauser KindergärtlerInnen und Schulkinder feiern ihr traditionelles Jahresabschlussfest bei der uralten Eiche.[4]

Gemalt von Fritz Preisig

Gedenkstein

Der Seegräbner Landwirt Henri Messikommer setzte einen roten Stein mit dem eingemeisselten Namen, dem Geburts- und Sterbejahr Jakob Messikommers neben die Eiche. Es ist der Grabstein des Amateurarchäologen. „Als vor 30 oder 40 Jahren der Friedhof im Wetziker Guldisloo aufgehoben wurde, habe ich den Grabstein Messikommers abtransportiert“, erinnert sich Henri Messikommer Den Stein brachte er mit seinem Traktor zu einem Steinmetz nach Uster und liess ihn restaurieren.[5]Im Jahre 2009 restaurierte Daniel Wernli den Stein.

Siehe auch

Literatur

Pressespiegel

Ansichtskarten

Fotos

Lage

Die Karte wird geladen …

Einzelnachweise

  1. regio.ch/bezirk-hinwil/seegraeben/Hoffnung-fr-die-Messikommer-Eiche/story/21039839 (Abgerufen 2012)
  2. matthiasbrunner.ch/projekte/sichere-baeume.html ( Abgerufen 2012)
  3. regio 14. Oktober 2010
  4. http://zueriost.ch/bezirk-hinwil/seegraben/kindergesang-bei-der-messikommer-eiche/91483, aufgerufen 23. Dezember 2011
  5. propfäffikersee.ch/tl_files/Jahresberichte_farbig/VP2004f.pdf (Abgerufen 2012)