Tösstalstrasse 5 7 9 11

Aus Ortsarchiv
Share/Save/Bookmark(Weitergeleitet von Tösstalstrasse 5 bis 11)
Wechseln zu: Navigation, Suche
2016

Chronologie[Bearbeiten]

1973

Die Flarzgruppe ist gekennzeichnet durch eine mindestens 400 jährige bauliche Entwicklung. Ihren Kern bilden zwei eigenständige Bauten aus dem 16. Jahrhundert. Durch bauliche Veränderungen im Laufe der Zeit entstand ein charakteristisches Konglomerat von unterschiedlichen Gebäudeteilen, sowohl bezüglich ihrer äusseren Erscheinung als auch bezüglich ihrer inneren Struktur und Ausstattung. Gleichzeitig ist der Eindruck einer komplexen baulichen Einheit erhalten geblieben.[1]

1813 Der Flarz setzt sich nach den ersten Einträgen in den Lagerbüchern der Gebäudeversicherung folgendermassen zusammen:

Vers.-Nr. 201A (später Vers.Nr. 429 - Tösstalstrasse 11): ein Wohnhaus,
Vers.-Nr. 201B (später Vers.Nr. 427 und 428 - Tösstalstrasse 7 und 9), ein Wohnhaus
Vers.-Nr. 201C (später Vers.Nr. 426 - Tösstalstrasse 5): eine Scheune mit Stall, alle Teile ganz in Holz gebaut und mit Schindeln gedeckt.[1]

Nach den ältesten Bauteilen des Flarzes und ihrer Konstruktionsweise zu schliessen, stammen zwei ursprünglich unabhängige Bauten aus dem 16. Jahrhundert. Unter den Anstössern der benachbarten Schmiede werden die beiden Liegenschaften 1681 (und in der Folge wiederholt) indirekt aufgeführt: Hans Webers Baumgarten und Hans Ottigkers Krautgarten. Nach den ersten Einträgen in den Lagerbüchern ist der ganze Flarz in der Hand von Hs Rudolf Weber. Dessen Familie war hier offenbar schon seit über 130 Jahren ansässig.[1]

2007 Das Wirteehepaar Angela Mason und Fatmir Mustafa betreiben das neu eingebaute Restaurant Remix, das über 30 Plätze verfügt.[2]

2008 Während den letzten 7 Jahren hat Besitzer Rexhep Tahiri die Flarzreihe aufwängig renoviert.[3]

2010 Seit Mai führen Jeannine Keller und Jasmine Yalcin die KidsBoutique mit Seconhand-Kinderartikeln und Neuware zu reduzierten Katalogpreisen.[4]

In der Nacht vom 5. Dezember brennt das Wohn- und Geschäftsgebäude.[5]

Brandnacht 5. Dezember 2010

2012 Im September kann Ebru Assanovic ihr Coiffeurgeschäft «Phänomenal», das sie seit sieben Jahre im Hausteil Nr. 11 betrieb, wieder eröffnen. Die Räume waren 2010 ausgebrannt und mussten renoviert werden.[6]

Coiffeurgeschäft Phänomenal, 2014

2013 Die Familie Tahiri hat ein neues Bauprojekt ausarbeiten lassen für den Wiederaufbau der Hausteile 5 bis 9.[7]

2014 Erfolgt der Neubau Mehrfamilienhaus, neu Wallenbachstrasse 2 bis 6, mit Bistro. Projektverfasser ist die BBP Architekten AG.[8]

Fotos[Bearbeiten]

Brand 5. Dezember 2010[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 Gutachten Nr. 16-1996 der Denkmalpflege-Kommission des Kantons Zürich, 1996
  2. ZO 18. Februar 2008
  3. ZO 18. Februar 2008
  4. ZO 20. Mai 2010
  5. regio 15. Dezember 2010
  6. regio 27. September 2012
  7. regio 21. Februar 2013
  8. Bauausschreibung ZO 11. Januar 2013