Schulhaus Robenhausen

Aus Ortsarchiv
Share/Save/Bookmark
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Vor 1733 besuchen die Schulkinder aus Robenhausen die Schule in Wetzikon. 1769 erhält Robenhausen die provisorische Erlaubnis für einen eigenen Schulbetrieb. Die eigentliche Gründung findet erst 1785 statt. Zum töglichen Schulbesuch sind 37, in der Repetierschule 26 Schüler eingetragen. Als erster Lehrer amtet Hans Heinrich Walder. Der Unterricht findet in der Wohnstube des Schulmeisters statt. 1805 besuchen 46 Kinder die tägliche und 27 die Repetierschule. Neue Lehrkraft ist Heinrich Kriesi.[1]

Chronik[Bearbeiten]

1817 Kauf einer Behausung in einem Flarz beim Rössliplatz, Motorenstrasse 137. Die Einweihung findet am 12. Oktober statt. Erweiterung des Schulzimmers 1829, weil die Stube für die mehrende Schülerzahl zu eng, zu niedrig und zu dunkel ist.[1][2][3]

Erstes Schulhaus, Motorenstrasse 137
Klassenfoto mit Lehrer Johannes Zollinger (*31. Mai 1828†19. Januar 1909), 1870. Hintere Reihe rechts: Johannes Jacob Oswald.

1864 bis 1870 Die Schulgemeinde Robenhausen erwirbt von Jakob Walder, Robenhausen, auf öffentlicher Gant ca. 54 Aren Land im Fadacker für den Bau des neuen Schulhauses.[4]

Schulhaus, 1870 gebaut
Schulhaus, 1893 gebaut

1870 Die Einweihung des neuen Schulhauses, Schulhausstrasse 41, findet am 9. Oktober statt im Beisein des Herrn Regierungsrates Sieber als Abgeordneter des Regierungsrates und des Herrn Dr. Stössel als Abgeordneter der Bezirksschulpflege. Nachdem durch eine Ansprache von Pfarrer Hegnauer vom bisherigen alten Schulhause, (Motorenstrasse 137), Abschied genommen worden war, bewegt sich der Festzug zum neuen, stattlichen Schulgebäude.[1]

1883 Die Schul- und Zivilgemeinde Robenhausen erwirbt von Heinrich Dietliker und Georg Hirzel, beide Zimmermeister in Stegen, ca. 9 Aren Land.[4]

1890 bis 1893 Das Schulhaus, Schulhausstrasse 37, wird erstellt.[3]

1920 Umbauten in den beiden Schulhäusern: Abortanlagen, Abzugskanal, Erstellung einer Waschküche und eines Badezimmers u.a.[3]

1947 Einbau der Zentralheizung.[3]

1954 Unter Schulpräsident und Architekt Hans Meier werden die gefährlichen Hausausgänge gegen die Strasse auf die Seite des Pausenplatzes versetzt. Zudem erhalten die Häuser Pausenhallen und neue sanitäre Einrichtungen.[3]

Schulhaus-Neubau, 1971
Neue Schulanlage, 1972

1969 bis 1972 1971 ist die erste Etappe der neuen Gesamtschulanlage, Schulhausstrasse 39, vollendet. Am 2. September 1972 wird die neue Schulhausanlage Robenhausen mit Zivilschutzbauten eingeweiht. Bauherrschaft ist die Primarschulgemeinde und Politische Gemeinde Wetzikon. Architekt: Jakob Strasser, Wetzikon.[3][5]

Einweihung 1972

1971 Lehrerin Trudi Waldburger, seit 1932 als Primarlehrerin in Robenhausen tätig, geht in Pension.[6]

1982 Im September treffen sich Lehrkräfte von einst und heute und feiern die beiden Jubiläen: 150 Jahre Zürcher Volksschule und 10 Jahre Schulanlage Robenhausen.[7]

1985 Ende Jahres wird die Turnhalle wegen Decken-Einsturzgefahr gesperrt.[8]

1991 Per Abstimmung vom 2. Juni heisst die Stimmbürgerschaft den 2'334'500-Franken-Kredit für die Sanierung des Schulhauses Robenhausen mit grossem Mehr gut.[9]

1992 Am 31. Oktober feiern Schulkinder, Lehrerschaft, Behördenmitglieder und Bauleute die gelungene Renovation des Primarschulhauses. Neu leuchtet an der Fassade das Wappen mit Feuerlilie.[10]

1996 Die Primarschulpflege bewilligt am 1. Juli einen Kredit von 97'200 Franken zur Sanierung des Kindergartens an der Schulhausstrasse 37.[11]

2006 Mit 2932-Ja-Stimmen gegenüber 2536-Nein-Stimmen wird am 24. September ein Kredit von 620'000 Franken für die Umgestaltung und Aufwertung der Umgebung rund um das Primarschulnaus Robenhausen angenommen.[12][13]

2007 Die Primarschulpflege bewilligt einen Kredit in der Höhe von 377'000 Franken als gebundene Ausgabe für die Sanierung der Duschen und Garderoben im Schulhaus Robenhausen.[14]

2011 Am 15. August wird Fritz Hofer verabschiedet. Der Schulabwart geht nach 35 Jahren in Pension. Kinder und Lehrpersonen haben ihn mit einem herzlichen Empfang überrascht.[15]

2012 Per Gemeinde-Volksabstimmung vom 25. November wird ein Kredit von 5,25 Millionen Franken angenommen (3635 Ja/1246 Nein) für die Erweiterung der Schulanlage Robenhausen.[16][17]

2013 Am 23. August erfolgt der Spatenstich für die Erweiterung der Schulanlage Robenhausen. Das alte Hauswarthäuschen sowie der überdachte Pausenunterstand werden abgerissen.[18][19]

Juni 2014

2014 Seit Anfang Juni verfügt die Schule in Robenhausen über einen neuen Anbau. Am 25. Oktober kann die Öffentlichkeit die Schulanlage besichtigen. Im gleichen Jahr erfolgt eine Bauauschreibung für eine Photovoltaikanlage auf dem Schulhaus, Schulhausstrasse 39.[20][21]

Dokumente[Bearbeiten]

Literatur / Weisungen[Bearbeiten]

Pressespiegel[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Fotos[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 Meier Felix: Geschichte der Gemeinde Wetzikon, Zürich 1881, Seite 579 bis 581
  2. Internet caviservices.ch/ro/Motorenstrasse129-137.pdf, aufgerufen am 23. März 2018
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 Broschüre Neue Schulhausanlage Robenhausen mit Zivilschutzbauten. Einweihung 2. September 1972
  4. 4,0 4,1 Abschrift Grundprotokoll, Kopie im Strassenarchiv Archiv Ortsgeschichte Wetzikon
  5. ZO 4. September 1972
  6. ZO 16. April 1971
  7. ZO 15. September 1982
  8. Aufzeichnungen Alt Chronist Werner Altorfer im Strassenarchiv Archiv Ortsgeschichte Wetzikon.
  9. ZO 23. Juli 1991
  10. ZO 2. November 1992
  11. Weisung Gemeindeversammlung Bauabrechnung 8. Dezember 1997
  12. Abstimmungsprotokoll im ZO 27. September 2006
  13. ZO 25. September 2006
  14. ZO 5. Juli 2007
  15. regio 21. Juli 2011
  16. Protokoll Wahlbüro Abstimmung 25. November 2012 im Themenarchiv Schulhaus Robenhausen im Archiv Ortsgeschichte Wetzikon ZH
  17. ZO 26. November 2012
  18. ZO 23. August 2013
  19. regio 29. August 2013
  20. ZO 13. Oktober 2014
  21. ZO 23. Oktober 2014